Grüne fordern klare Haltung zur Vorderen Heide

Wetter..  Die Grünen in Wetter sind enttäuscht, dass die SPD nicht zu ihrem Bekenntnis steht, ein Gewerbegebiet an der Vorderen Heide abzulehnen. Die Grünen fordern eine klare Haltung anstelle von vagem Gerede von Flexibilität und reagieren damit auf die abwartende Haltung der Politik zur Aufstellung des Regionalplanes.

Dazu erklärt Fraktionssprecherin Karen Haltaufderheide: „Vor gut einem Jahr wurde die Machbarkeitsstudie zur Flächensuche für interkommunale Gewerbegebiete im Stadtentwicklungs- und Bauausschuss vorgestellt. Die SPD stellte dazu den Antrag, eine Ausweisung der Vorderen Heide als interkommunale Gewerbefläche im Regionalplan abzulehnen. In der Presse überboten sich der Bürgermeister und namhafte Vertreter der SPD mit Aussagen, wonach über den Flächennutzungsplan hinaus keine weiteren Gewerbeflächen benötigt würden.“ Vor einem Jahr habe sich die SPD von der Verwaltung überreden lassen, es sei noch zu früh für einen solchen Antrag.

„Es geht um konkrete Flächen“

„Inzwischen ist es bald schon zu spät“, so Haltaufderheide. Wie aus der aktuellen Verwaltungsvorlage zu entnehmen sei, werden in der nächsten Zeit Gespräche zwischen dem Regionalverband Ruhr (RVR) und den Stadtverwaltungen geführt, welche neuen Gewerbeflächen in den Entwurf des Regionalplanes aufzunehmen sind. „Es geht also um konkret zu benennende Flächen. In Wetter kann es nur um die Vordere Heide gehen. Was läge also näher, als jetzt den Beschluss zu fassen, dass die Verwaltung über den Flächennutzungsplan hinaus keine weiteren Gewerbeflächen für den Regionalplan vorschlagen soll?“

Nun sei die Rede davon, Flexibilität zu erhalten. „Flexibilität kann in diesem Zusammenhang nur heißen, dass man sich die Möglichkeit erhalten möchte, in wenigen Jahren doch noch ein Gewerbegebiet Vordere Heide zu realisieren. Unberücksichtigt bleibt dabei auch, dass diese Fläche gar nicht zur Verfügung steht“, so die Grünen-Sprecherin.

Um weitere Klarheit über den Regionalplan und Gewerbeflächenentwicklung zu erhalten, wollen die Grünen nun Vertreter des RVR nach Wetter einladen.