Gefällter Baum wird ersetzt

Herdecke..  Die Fällaktion wenige Stunden vor der Eröffnung der Maiwoche brachte kürzlich die Politiker im Umweltausschuss auf die Palme. Weil die Feuerwehr bei einer Probefahrt zwischen Baum und Bühne nicht mehr durchkam, wurde am Viehmarktbrunnen kurzerhand die Säge ausgepackt. Jetzt bekannte sich die Bürgermeisterin zu dieser Entscheidung. Im Hauptausschuss kündigte Katja Strauss-Köster zudem an: Es wird Ersatz gepflanzt, wenn auch nicht genau an der alten Engstelle.

Kritische Nachfragen

„Die Sicherheit der Menschen auf dem Fest war in Gefahr“, beschreibt die Bürgermeisterin den Entscheidungsdruck. Anders als sonst wäre die Feuerwehr im Notfall nicht ohne Weiteres von unten in die obere Fußgängerzone gekommen. Dafür waren dieses Mal zur Maiwoche zu viele Baustellen in der Stadt. Für Feuerwehr und Ordnungsamt sei klar gewesen: Der Baum muss weg oder das Fest ist nicht zu verantworten.

In der Sache gab es im Hauptausschuss keine Kritik an der Verwaltung und ihrer Chefin. „Sie haben in einer zeitlichen Notsituation richtig abgewogen“, bescheinigte Jochen Plaßmann (FDP) der Bürgermeisterin. Und Lob gab es auch für die Ankündigung, dass der gefällte Haselbaum ersetzt wird. Damit war das Thema aber nicht ganz vom Tisch.

Strengere Vorgaben

Malte Dürr (SPD) wunderte es, „dass der Feuerwehr erst kurz vorher aufgefallen ist“, dass der Platz zur Durchfahrt nicht reicht. Und auch Andreas Disselnkötter (Grüne) wollte wissen, „warum die Problematik vorher nicht bekannt war?“ Den Spielraum früherer Jahre habe es dieses Mal nicht gegeben, so die Antwort unter Hinweis auch auf strengere Vorgaben für die Feuerwehr.

Kritik musste sich die Verwaltung aber auch anhören, weil sie nicht von sich aus über die Fällaktion berichtet hatte. Bei Privatleuten werde genau geschaut, so Umweltausschussvorsitzende Karin Striepen (SPD), aber wenn die Stadt zur Säge greift, fehle das Gespür für ein öffentliches Interesse.