Feuerwehrschild bringt Sicherheit in Stichstraße

Das Ehepaar Rosenkranz kämpft dafür, dass die Zufahrt zu zwei Dutzend Häusern am Huser Feld nicht immer von Autos zugeparkt ist.
Das Ehepaar Rosenkranz kämpft dafür, dass die Zufahrt zu zwei Dutzend Häusern am Huser Feld nicht immer von Autos zugeparkt ist.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Am Huser Feld in Herdecke kann es brenzlich werden, wenn auf einer schmalen Stichstraße auch noch verbotenerweise Autos parken. Ein Schild soll helfen.

Herdecke..  Das Ehepaar Rosenkranz kann aufatmen. Wie es scheint, wird jetzt doch endlich ein Schild „Feuerwehrzufahrt“ an der Privatstraße Huser Feld / Zu den Brauckstücken angebracht. Seit Jahren kämpft das Paar für eine Beschilderung und kam auch in die „Redaktion vor Ort“.

Neben seinem Haus zweigt eine enge Stichstraße ab. Wenn im Eingangsbereich der Straße auch noch geparkt wird, finden Rettungsfahrzeuge kaum einen Weg zu den hinteren Häusern. Dass falsch geparkt wird, können Monika und Reinhard Rosenkranz mit Fotos belegen. Und sie haben auch schon mitbekommen, wie es für die Retter eng wurde.

Stadt bestätigt Notwendigkeit

Nun fühlen sie sich durch Post aus dem Rathaus bestätigt. Durch parkende Fahrzeuge „kommt es immer wieder dazu, dass die verbleibende Fahrfläche als Feuerwehrzufahrt nicht mehr in der erforderlichen Breite zur Verfügung steht.“ Das hat Daniel Matißik von der Stadt der Eigentümergemeinschaft jetzt geschrieben. Bis Ende April soll nun ein Schild aufgestellt sein, das „Jedermann deutlich macht, dass die Straße auch als Feuerwehrzufahrt dient“.

Ein Vertreter der Eigentümergemeinschaft hat die insgesamt 16 Eigentümer bereits auf den neuesten Stand gebracht. Sie müssen die Kosten für das Verkehrsschild „Feuerwehrzufahrt“ tragen. 21 mal 59,4 Zentimeter ist es groß, und es erlaubt der Stadt, das behindernde Parken als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße zu ahnden.