Fan holt Trompeten-Star nach Wetter

Trompeter Ludwig Güttler gibt ein Konzert in der Lutherkirche.
Trompeter Ludwig Güttler gibt ein Konzert in der Lutherkirche.
Foto: Autor
Was wir bereits wissen
Ludwig Güttler und sein Blechbläserensemble geben im Mai ein Konzert in der Lutherkirche - einem besonderen Fan aus Wetter sei Dank

Wetter..  Am 29. Mai spielt Trompeter Ludwig Güttler mit seinem Blechbläserensemble in der Lutherkirche in Alt-Wetter. Was haben die Zuhörer zu erwarten? Die Lokalredaktion sprach mit dem Star-Trompeter aus Dresden über die Popularität seines Instruments, einen ganz besonderen Fan aus Wetter und das einzigartige Musikerlebnis in einer Kirche.


Lässt sich mit der Trompete alles spielen oder braucht man ein besonderes Repertoire?
Ludwig Güttler: Ich weiß gar nicht, ob es wünschenswert wäre, wenn man alles mit ihr spielen könnte. Durch Ausprobieren und den geschickten Einsatz der Möglichkeiten lässt sich jedenfalls der Spielraum der Trompete erweitern. Lassen Sie sich bei Zugaben besonders bitten oder kommen Sie bereitwillig wieder auf die Bühne?
Da sind wir nicht geizig. Unsere Zugaben haben durchaus Tradition, nur nicht in Dresden. Da sind wir zuhause – und wie Karajan, der ja in Berlin auch nie eine Zugabe gespielt hat. Es gibt natürlich auch Werke, wo eine Zugabe keine Gabe ist, weil das Schlusswerk das Erlebnishafte so abschließt, dass eine Zugabe nicht passt.


Haben Instrumente immer mal wieder Konjunktur und wie sieht das aktuell bei der Trompete aus?
Momentan habe ich das Gefühl, dass wir im klassischen Musikbereich auf der Welle einer Konjunktur schwimmen. Und im Laienbereich gibt es vom Blasorchester bis hin zu den Posaunenchören und Big-Bands die Trompete mit ihren Soli. Alles zusammen schließt das einen gewaltigen Kreis von Popularität.


Dass Sie in Wetter spielen, geht darauf zurück, dass Sie mit Torsten Mühlhoff hier einen besonderen Fan haben. Führt besondere Begeisterung öfter dazu, dass sich Ihr Terminkalender füllt?
Ja, es gibt das von der Begeisterung für das Instrument und den, der es spielt, bis hin zur Kontaktaufnahme mit mir. Das ist gar nicht so selten.


In Hagen waren Sie kürzlich in einer kleinen Besetzung zu hören. Was wird anders beim Auftritt in der Lutherkirche?
In Hagen waren es zwei Trompeten, die auch noch ins Jagdhorn gewechselt haben, zusammen mit der Orgel. In Wetter wird es ein Konzert meines Blechbläserensembles werden mit insgesamt elf Mitgliedern. Dadurch werden viele Farben möglich. Wer in Hagen das Konzert genossen hat, wird auf jeden Fall belohnt werden, wenn er nach Wetter kommt.


Was ist das Besondere an Kirchen als Aufführungsort?
Man spürt in jeder Kirche, dass die Menschen, die sie gebaut haben, etwas Besonderes damit ausdrücken wollten. Das Entscheidende an den meisten Kirchen – im Unterschied zu vielen Konzertsälen – ist, dass sie selbst durch Musik perfekt werden. Sie spiegeln diese Musik nicht nur wider. Fast immer werden diese Räume selbst zum Klingen gebracht. So sitzt der Zuhörer nicht der Musik gegenüber. Er steht inmitten eines musikalischen Ereignisses. Das ist eine einzigartige Erfahrung, die kann man nur machen, wenn man sich ihr aussetzt mit absichtsvollem, neugierigem Hören.