Experten stellen neue Wege abseits der Schulmedizin vor

Herdecke..  Vier Vorträge bieten von April bis Juli allen interessierten Bürgern einmal pro Monat Gelegenheit, sich über neue Wege in der Gesundheitsversorgung auch abseits der Schulmedizin zu informieren. Die Vorträge finden im Gemeinschaftskrankenhaus bzw. an der Uni Witten/Herdecke jeweils um 19 Uhr statt.

Unter dem Thema „Ansteckend: Neue Wege in der Medizin“ geht es um neue, ethische und integrative Konzepte und Perspektiven in der Medizin und im Gesundheitswesen. Initiiert haben sie drei Medizinstudentinnen und die Initiative „Medizin mit Herz und Hand“. Und über diese Themen sprechen die Dozenten:

Dr. Jan Göschel behandelt am Montag, 20. April, um 19 Uhr im Dörthe-Krause-Institut, Gerhard-Kienle-Weg 4, das Thema „Therapeutische Phantasie: Vom zweckrationalen zum gestalterischen Handeln“. Göschel ist derzeit in der heilpädagogischen Schulgemeinschaft Camphill Special School bei Philadelphia tätig und leitet das Ausbildungsnetzwerk der Camphill Gemeinschaften in Nordamerika. In den dorfähnlichen Camphill-Gemeinschaften leben Menschen mit (häufig mehrfachen) schweren geistigen, seelischen und körperlichen Beeinträchtigungen zumeist gemeinsam mit den Familien ihrer Betreuer.

Am Montag, 4. Mai, referiert Prof. Christel Bienstein um 19 Uhr im Audimax der Uni Witten/Herdecke über „Medizin ist Teamarbeit: Zukunft Berufsstand Krankenschwester - ein europäischer Vergleich“. Christel Bienstein ist selbst gelernte Krankenschwester und leitet seit 1994 das Institut für Pflegewissenschaft der Uni Witten/Herdecke.

Sie ist Gründerin der Stiftung Pflege und engagiert sich in zahlreichen wissenschaftlichen und politischen Gremien.

Über „Die Herausforderungen der modernen Medizinethik an die medizinische Anthropologie. Krisen und Perspektiven der Ausbildung“ spricht Prof. Dr. Peter Selg am 8. Juni um 19 Uhr im Audimax der Uni. Selg ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Leiter des Ita-Wegmann-Instituts und Professor für medizinische Anthropologie und Ethik im Fachbereich Künstlerische Therapien der Alanus Hochschule.

So entsteht Gesundheit

Prof. Dr. Peer Abilgaard will am Montag, 6. Juli um 19 Uhr „Mit beiden Augen hinsehen! Konzepte von Salutogenese und Resilienz in der PatientInnenversorgung“. Salutogenese bedeutet soviel wie Gesundheitsentstehung. Der Vortrag findet ebenfalls im Audimax statt. Abilgaard ist Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Kath. Kliniken Duisburg und Professor für Musikermedizin an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.