Eine ungewöhnliche Kombination

Herdecke..  Am kommenden Sonntag, 8. Februar, wird die Reihe „Best of NRW“ mit einem Konzert des Fratres Trio im Werner Richard Saal in der Wetterstraße 60 in Herdecke fortgesetzt.

Die Besetzung dieses Trios ist ungewöhnlich. Zu den klassischen Instrumenten, wie Klavier und Violine, gesellt sich ein Instrument hinzu, welches meist als ein reines Jazz-Instrument angesehen wird: das Saxophon.

Fédor Rudin (Violine), Hayrapet Arakelyan (Saxophon) und Rudolfs Vanks (Klavier) „bilden die perfekte Verbindung von Streich-, Tasten- und Blasinstrument und sorgen für ein Hörerlebnis in einer neuen Dimension“, heißt es in der Ankündigung des Veranstalters. Die drei Spitzenmusiker studieren alle an der Musikhochschule Köln bei namhaften Professoren wie Daniel Gauthier, Zakhar Bron und Vassily Lobanov. Das junge Trio wird im Zuge dieses Zyklus in insgesamt 13 Städten in NRW auftreten. Auf dem Programm stehen Werke von Rachmaninoff, Tschaikowsky, Milhaud, Peterson und Defontaine.

In ihrem neuen Projekt „The Perfect Balance“ präsentiert das Fratres Trio Werke von der Klassik über die Romantik bis hin zur Moderne und bildet mit der Auswahl der Werke eine „perfekte Balance“ zwischen den Instrumenten und den Epochen. Das Trio ist übrigens Stipendiat der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung. Nach dem Konzert haben die Besucher die Möglichkeit, im Foyer zu verweilen und die Künstler näher kennenzulernen.

Das Konzert am Sonntag beginnt um 19 Uhr bei freier Platzwahl (Einlass ist um 18 Uhr). Karten sind an der Abendkasse zum Preis von 10 Euro erhältlich. Schüler und Studenten haben freien Eintritt.

Kartenreservierungen können unter 02330-70389 (Konzertagentur Becker) oder über die Website: www.doerken-stiftung.de vorgenommen werden. Reservierungen über das Internet können nur bis Freitag, 6. Februar, 14 Uhr berücksichtigt werden.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE