Ein ungewöhnliches Trio

Herdecke..  Am Sonntag, 8. Februar, wird die Reihe „Best of NRW“ mit einem Konzert des Fratres-Trios im Werner-Richard-Saal in der Wetterstraße 60 fortgesetzt.

Die Besetzung des Trios ist ungewöhnlich. Zu den klassischen Instrumenten Klavier und Violine gesellt sich etwas hinzu, das von den meisten als ein reines Jazz-Instrument angesehen wird: das Saxofon. Fédor Rudin (Violine), Hayrapet Arakelyan (Saxofon) und Rudolfs Vanks (Klavier) verbinden Streich-, Tasten- und Blasinstrumente und wollen so für ein besonderes Hörerlebnis sorgen. Auf dem Konzert-Programm stehen Werke von Rachmaninoff, Tschaikowsky, Milhaud, Peterson und Defontaine. Das Trio studiert an der Musikhochschule Köln und ist darüber hinaus auch Stipendiat der Werner-Richard-/Dr.-Carl-Dörken- Stiftung.

In dem neuen Projekt „The perfect balance“ präsentiert das Fratres-Trio Werke von der Klassik über die Romantik bis hin zur Moderne.

Das Konzert am Sonntag beginnt um 19 Uhr bei freier Platzwahl (Einlass: 18 Uhr). Karten sind an der Abendkasse zum Preis von 10 Euro erhältlich. Schüler und Studenten haben freien Eintritt.