Doppelhaus soll auf alte Gaststätte Haus Kurzbach folgen

Die alte Gaststätte Haus Kurzbach in der Hauptstraße soll abgerissen werden, Architekt Köp will dort ein Doppelhaus bauen.
Die alte Gaststätte Haus Kurzbach in der Hauptstraße soll abgerissen werden, Architekt Köp will dort ein Doppelhaus bauen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Nachfolge für alte Gaststätte Haus Kurzbach: Der Herdecker Architekt Köp will nach dem Abriss in 2015 ein Doppelhaus in der Hauptstraße 95-97 bauen.

Herdecke..  Strategiewechsel für die Adresse Hauptstraße 95-97: Nach dem Abriss der ehemaligen Gaststätte Haus Kurzbach plant der Herdecker Architekt Willi M. Köp, dort ein neues Doppelhaus zu bauen. Die ursprüngliche Idee, ein Mehrfamilienhaus mit barrierefreien und behindertengerechten Seniorenwohnungen zu entwickeln, habe er aufgegeben. „Derzeit werden sehr viele Eigentumswohnungen angeboten, daher habe ich mich im Laufe des vergangenen Jahres umentschieden“, so Köp, der schon bedauert, dass sein erstes Konzept nicht realisiert wird.

Zumal er für die Immobilie, die er seit 2002 besitzt, schon manche Umplanung vornehmen musste. Nacheinander hatte Köp zwei Gastronomen für den Betrieb des Lokals gewinnen können, beide sollten erfolglos bleiben. Dann habe der Architekt nach eigener Aussage fünf Jahre lang auf eine Baugenehmigung von der Stadt gewartet. Es sei auch falsch, dass eine Abrissgenehmigung vorliege. „Die ist noch gar nicht beantragt, das soll aber in der nächsten Zeit geschehen“, kündigt Köp an.

Gestört haben ihn auch Aussagen eines Politikers, dass das derzeitige Erscheinungsbild nach jahrelangem Leerstand ein „Schandfleck für Herdecke“ sei. „Das halte ich für überzogen. Es ist natürlich auch keine Augenweide, aber in anderen Örtlichkeiten sieht es im Stadtgebiet schlimmer aus.“

Aus den Reihen der Verwaltung habe er vor einiger Zeit vernommen, dass es Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung der Oberstadt geben soll, wobei Köp bis zum heutigen Tage diesbezüglich skeptisch bleibe.

In Kürze will der Architekt das neue Konzept für die Hauptstraße 95-97 auch offensiv bewerben, womöglich können schon in diesem Jahr Einzüge auf dem 332 Quadratmeter großen Grundstück erfolgen. Kaufinteressierte müssen mit einem Preis von 384 000 Euro, so steht es in der Internetausschreibung, rechnen. Nach Köps Plänen sollen die beiden dreigeschossigen Haushälften mit einer Wohnfläche von 163 Quadratmetern (fünf Zimmer) und zwei Stellplätzen relativ gleich konzipiert werden. Die hinteren Grundmauern sollen zwecks Hangabstützung stehen bleiben, der Rest des Altbaus werde komplett abgerissen.

Nähe zum Zentrum

Auch wenn das Wohnumfeld in diesem Teil der Herdecker Hauptstraße nicht gerade Premiumqualität darstelle, setzt Köp auf die Nähe zum Zentrum und darauf, dass es in Stadtnähe kaum noch freie Grundstücke gebe.