Die Polizei kennt diese Botschaften

Farbschmierereien wie diese ACAB-Buchstaben findet man auch am Bahnhof in Wetter.
Farbschmierereien wie diese ACAB-Buchstaben findet man auch am Bahnhof in Wetter.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Eingang und Schulhof des Geschwister-Scholl-Gymnasiums haben Unbekannte mit Farbe beschmiert. Die Buchstaben ACAB und einige Zahlen haben sie dort hinterlassen. Die Polizei weiß, was ACAB bedeutet.

Wetter.. Mit schwarzer und silberner Farbe haben unbekannte Täter in den Weihnachtsferien, genauer gesagt in der Zeit zwischen dem 22. Dezember und dem 7. Januar, den Eingang und den Hof des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Oberwengern beschmiert. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 1500 Euro. So lautet der Inhalt einer aktuellen Pressemitteilung der Kreispolizeibehörde Schwelm - doch die „Botschaft“, die die Unbekannten am Gymnasium hinterlassen haben, ist nicht ganz neu: In Großbuchstaben haben sie ACAB und die Zahlen 1312 gesprüht.

Dietmar Trust, Sprecher der Kreispolizeibehörde für den Ennepe-Ruhr-Kreis, klärt auf: „Die Buchstaben stehen für All Cops Are Bastards (zu deutsch: Alle Polizisten sind Bastarde). Ein Szene-Tag, das die Polizei verunglimpft. Wir sehen das aber als normale Sachbeschädigung; denn wer uns beleidigt, bestimmen immer noch wir.“ Und ergänzt: „Es gibt Leute, die können uns einfach nicht beleidigen. Da muss man auch mal souverän sein.“

Mal aus Wut, mal kunstvoll

Das ACAB-Tag sehe man recht häufig, so Trust. Ansonsten müsse man unterscheiden zwischen wilden Schmierereien, die einfach aus Frust, Zerstörungswut oder ähnlichen Motiven heraus geschehen, und den beinahe kunstvollen Graffiti: „Das machen Leute, die sich mit besonderen Abkürzungen verewigen wollen und deren Zeichen dann auch einen besonderen Wiedererkennungswert haben.“ In dieser Graffiti-Szene würden sogar Gebiete abgesteckt, in der sich die jeweiligen Sprayer auch nicht ins Gehege kommen würden - oder sollten. „Das trifft man aber eher in Großstädten und nicht unbedingt hier in unserem Kreis“, stellt Dietmar Trust klar.

Mit welchen Konsequenzen ein Sprayer rechnen muss, wenn er erwischt wird? „Das ist abhängig von der Höhe der Sachbeschädigung. Und die ist natürlich geringer, wenn eine verfallene Betonmauer in einer Brache besprüht wird als wenn Schulen oder Wohnhäuser beschmiert werden. Das zieht dann schon teils erhebliche Kosten nach sich. Die Höhe des Strafgeldes hängt dann unter anderem auch davon ab, ob jemand schon einmal aufgefallen ist oder nicht. Dazu können Sozialstunden bis hin zu einer Bewährungsstrafe kommen.“