Der Förderbedarf der Kinder muss passen

Die Oberlinschule der Evangelischen Stiftung Volmarstein hat den Schwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung. Hier ein Bild vom „Tag der Offenen Tür“ im Frühjahr letzten Jahres.
Die Oberlinschule der Evangelischen Stiftung Volmarstein hat den Schwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung. Hier ein Bild vom „Tag der Offenen Tür“ im Frühjahr letzten Jahres.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Von der Albert-Schweitzer-Förderschule in Herdecke, die im Sommer schließt, können Schüler nicht einfach auf die Oberlinschule wechseln.

Wetter/Herdecke..  Kinder aus Wetter und Herdecke gehen auf die Albert-Schweitzer-Förderschule in Herdecke. Die wird im Sommer komplett geschlossen und nach Witten verlegt. Getragen wird die Albert-Schweitzer-Schule von den Städten Wetter und Herdecke. In beiden Städten gab es Zustimmung zu einem vollständigen Wechsel zur Pestalozzi-Schule in Witten statt eines langsamen Ausblutens. Trotzdem wurden Fragen nach Alternativen gestellt. Dabei kam die Oberlinschule der Evangelischen Stiftung Volmarstein ins Gespräch. Die Redaktion hat bei Schulleiterin Annemarie Schünadel nachgefragt.


Frage: Wäre es nicht nahe liegend, wenn Förderschüler aus Wetter auf die Oberlin-Förderschule in Wetter gehen würden?
Annemarie Schünadel: Nein. Landläufig gibt zwar es die Vorstellung, Förderschule ist gleich Förderschule, und es ist egal, um welche Förderschule es geht – genau so ist es aber nicht. Die Albert-Schweitzer-Schule wie auch die Pestalozzi-Schule sind Förderschulen mit dem Schwerpunkt Lernen, wir dagegen sind eine Förderschule für den Schwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung. Das ist nicht kompatibel. Es geht um eine schulrechtliche Definition, und nur Kinder, denen der entsprechende Förderbedarf attestiert worden ist, werden der Oberlinschule zugewiesen. Der Bedarf ist durch ein Gutachten festgestellt worden. Daraufhin hat das Schulamt die Kinder den jeweiligen Förderschulen zugewiesen.
Müsste sich dafür die Oberlinschule ändern oder müsste den Kindern ein anderer Förderbedarf attestiert werden?

In Einzelfällen gibt es sicherlich Überschneidungen. Es gibt natürlich auch Schüler, bei denen so wohl das Eine wie das Andere vorliegt - das müsste aber in jedem Einzelfall durch ein neues Gutachten bestätigt werden. Ohne aufwendiges Verfahren geht also nichts.


Gibt es Kapazitätsgrenzen an der Oberlinschule, und wie weit sind sie derzeit ausgeschöpft?
Das lässt sich so nicht sagen. Als private Ersatzschule sind wir verpflichtet, alle Kinder mit dem festgestellten Förderbedarf körperliche und motorische Entwicklung im Ennepe-Ruhr-Kreis und in Hagen aufzunehmen. Wenn wir aber auf einmal 30 oder 40 Kinder aufnehmen müssten, wären wir vom Personal und den Räumlichkeiten dafür nicht direkt ausgestattet. Letztlich würden wir aber alle nehmen, denen dieser Förderbedarf bescheinigt worden ist.