Charmeoffensive besser

Kaiserstraße..  Der Artikel im Lokalteil fordert wiederum den kritischen Betrachter heraus, eine Stellungnahme zur Erneuerungsphase – insbesondere in der Kaiserstraße – abzugeben.


Der Betrachtungszeitraum umfasst 66 Tage, während dessen sich die Kaiserstraße im neuen Gewande zeigt. Nun wundere ich mich nicht allein, dass trotz bisheriger Verwaltungstätigkeit im Stile westfälischer Gemütlichkeit in unserer Stadt das Ordnungsamt sich wiederholt in untypisch brachialer Weise (Aufstellen von Findlingen) zum Parkverhalten unserer Mitbürger sowie von auswärtigen Besuchern verhält.
Um Missverständnissen vorzubeugen: Auch ich plädiere dafür, das „wilde“ Parkverhalten einzudämmen. Aber: Der Ton macht die Musik. Wie wäre es, wenn sich das Ordnungsamt einfallen ließe, in einem überschaubaren Zeitraum eine sogenannte Charme-Offensive zu starten und mit höflich aber bestimmt verfassten Hinweiszetteln an die Vernunft der Autofahrer zu appellieren und auf die geänderte Park-Situation hinzuweisen.


Die Erfahrung in einer Vielzahl von Städten besagt, dass die bisher gehaltene Übung des Ordnungsamtes (767 Knöllchen) nur zur weiteren Verärgerung führt und auf diese Weise den Besucher aus der Stadt treibt. Sicherlich wird auf den vorhandenen Parkraum im Center und am Bahnhof hingewiesen. Aber wem sind nicht die beengten Innenraumaufteilungen besonders in der Bahnhofshochgarage bekannt.


Wohl bemerkt: Die Stadt gibt sich alle Mühe, diesen Verkehrsraum wieder attraktiver zu gestalten und mit neuer Geschäftswelt aufzufrischen. So wie bis jetzt, heizt ein derartiges Verhalten zusätzlich nur die Stimmung auf.
Ulrich Griehl,
Wetter