Bürger bekommen Treff in Breslauer Straße in Oberwengern

An der Breslauer Straße 10 will die AWO einen Bürgertreff bei EN-Wohnen einrichten: Jörg-Michael Birkner von der AWO, Meike Riedesel-Nüßgen von EN-Wohnen und Ratsfrau Kirsten Stich (von rechts) schauen sich in den Räumen um.
An der Breslauer Straße 10 will die AWO einen Bürgertreff bei EN-Wohnen einrichten: Jörg-Michael Birkner von der AWO, Meike Riedesel-Nüßgen von EN-Wohnen und Ratsfrau Kirsten Stich (von rechts) schauen sich in den Räumen um.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Eröffnung im Frühsommer: Die AWO Volmarstein palnt mit EN-Wohnen die Einrichtung eines Bürgertreffs an der Breslauer Straße.

Wetter..  Die Bewohner der Siedlung an der Breslauer Straße bekommen nun doch ihren Treff. Der letzte Aufruf der AWO war erfolgreich: Mehr als ein Dutzend Interessierte waren bei einem Infoabend erschienen. Viele davon hatten ihre Bereitschaft zur Mitarbeit erklärt. Daraufhin gab sich die AWO Volmarstein einen Ruck: In Absprache mit EN-Wohnen als Eigentümer der Siedlung und mit einer passenden Immobilie soll der Nachbarschaftstreff eingerichtet werden. Eine Baustellenbesichtigung gab es auch schon.

„Das hier wird die Terrasse für den Vormittag. Die Decken werden noch abgehängt.“ Jörg-Michael Birkner, Vorsitzender der AWO in Volmarstein, ist voller Ideen für das ehemalige Ladenlokal. Noch sieht im Erdgeschoss des Hauses mit der Nummer 10 alles nach Rohbau aus. Und die Wände können zum Teil noch ebenso in Bewegung geraten wie die Fenster zur Straße hin. Eines wird auf jeden Fall weichen zugunsten einer Tür. Und mit der Terrasse davor ist ein ebenerdiger Eingang garantiert. Das freut mit Sicherheit auch Manfred Pilz. „Man muss immer auch die im Blick haben, die sich nicht so leicht voran bewegen können“, hat er gerade in die Runde von Nachbarn, AWO-Aktiven und Politikern gesagt.

Einmal in der Woche geöffnet

Mit einem Öffnungstag in der Woche soll es los gehen. Noch steht der Tag nicht fest, er wird aber vermutlich in der Mitte der Woche liegen, so Jörg-Michael Birkner. Ein Ort für Kaffee und Klönen solle der neue Treff werden, mit regelmäßigem Angebot zum Spielen. Und auch Ignaz Schneider hat schon zugesagt, einmal im Monat einen Nachmittag mit Musik zu gestalten.

„Eine der Wände sollte mattweiß gestrichen werden, damit sich Bilder vom Beamer darauf zeigen lassen“, sagt Meike Riedesel-Nüßgen, Bauingenieurin und Prokuristin von EN-Wohnen mit Sitz in Schwelm. Auch sie ist zur Baustellenbesichtigung gekommen. Ihr Vorschlag passt gut ins Konzept: Hausaufgabenbetreuung ist ebenso denkbar wie ein Sprachkurs für Flüchtlinge. „Die haben wir nämlich auch hier in der Siedlung“, weiß Jörg-Michael Birkner und will mit der AWO einen Beitrag zur Eingliederung leisten.

Der endgültige Name steht noch nicht fest. Aber für Birkner ist klar, dass es ein echter Bürgertreff werden wird. „Wir freuen uns drauf“, sagt er, auch wenn die nächsten Wochen für die Aktiven der AWO in Volmar­stein besonders anstrengend werden dürften. Wenn alles glatt läuft, soll im Frühsommer der Betrieb aufgenommen werden. Vor dem Einweihungsfest steht aber noch viel Arbeit. Für den 8. April um 10.30 Uhr ist die nächste Baustellenbesichtigung angesetzt. Dann will Meike Riedesel-Nüßgen schon entschieden weiter sein.