Bootstour nach Wetter bringt Jung und Alt zusammen

Gymnasiasten der Friedrich-Harkort-Schule begleiteten Altenheimbewohner bei einer Bootstour auf dem Harkortsee.
Gymnasiasten der Friedrich-Harkort-Schule begleiteten Altenheimbewohner bei einer Bootstour auf dem Harkortsee.
Foto: Luca Pawla
Was wir bereits wissen
Herdecker Gymnasiasten begleiteten Altenheimbewohner aus Kirchende bei einer Bootstour. Die Betreuungs-Idee ist von der Bürgerstiftung.

Wetter/Herdecke..  Seit sechs Jahren nimmt die Friedrich-Harkort-Schule (FHS) Herdecke an einer Aktion der Bürgerstiftung teil, bei der interessierte Schüler mit pflegebedürftigen Menschen eine Rundfahrt mit der MS Friedrich Harkort über den Harkortsee machen. Am Dienstag war es wieder so weit: Zahlreiche Autos und Busse erreichten die Anlegestelle, aus denen die Pflegeheimbewohner des Altenzentrums Kirchende ausstiegen. Sie wurden von den über 20 Schülerinnen und Schülern bereits erwartet und freundlich begrüßt. Um 10 Uhr ging es dann endlich aufs Schiff. Die Schüler halfen den Senioren über die Rampe auf das Fahrgastschiff.

„Dieser Ausflug ist gut für beide Seiten“, meinte die 18-jährige Marisa Braun, eine der drei teilnehmenden Abiturienten, „es ist eine tolle Abwechslung für die Senioren und auch für uns“. Dies konnte man mühelos erkennen: Die Bewohner des Altenzentrums strahlten, unterhielten sich, einige erzählten den Schülern Geschichten aus ihrer Kindheit und Schulzeit. Aber lernen auch die Schüler etwas? „Man lernt, mit älteren Menschen umzugehen, das ist sehr wichtig“, sagte Karl Schiller (18). Nele Schakat (18) fügte noch hinzu: „Man lernt andere Perspektiven kennen, und es macht wirklich Spaß, sich mit Leuten aus einer älteren Generation zu unterhalten“.

Auch Rainer Hatzky von der Bürgerstiftung, dem die Idee für diese Aktion vor sechs Jahren in den Sinn gekommen war, ist nach wie vor begeistert: „Ich habe dieses Projekt mit einigen ehemaligen Schülern gestartet, und es hat wirklich gut funktioniert“, sagt der 72-jährige ehemalige Lehrer. Das bestätigt auch Deutsch- und Musiklehrerin Sabrina Heising, die einige Schüler aus ihrem Projekt „Schule trifft Altenheim“ von der aktuell laufenden Projektwoche mitbringt: „Die Senioren freuen sich über jeden jungen Menschen“, sagt sie. Allerdings hätten drei der Mitstreiter nun ihr Abitur gemacht. „Deswegen müssen wir bei neuen Schülern Interesse wecken.“

Feste Patenschaften als Ziel

Dies geschehe durch den Unterricht oder Aushänge am Schwarzen Brett. Haben sich die Schüler erst einmal für das Projekt entschieden, „muss man ihnen gar nicht mehr viel sagen, die werden sehr schnell selbstständig“, erzählt Sabrina Heising.

Das Ziel, das Leiter Hatzky mit dem Projekt ursprünglich verfolgte, ist eine feste Patenschaft zwischen jüngeren und älteren Menschen. Dass dieses Ziel noch nicht erreicht werden konnte, stimmt Hatzky allerdings nicht pessimistisch: „Das Projekt beschränkt sich ja nicht nur auf die Schiffsrundfahrt. Wir unternehmen sehr viel mit den Pflegeheimbewohnern, wie beispielsweise backen, spielen oder singen.“

Nach der einstündigen – musikalisch begleiteten – Fahrt legt die MS Friedrich Harkort wieder in Wetter an. „Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht heute“, zieht Doris Mendel ein Fazit, „es war ‘mal etwas anderes, und die Schüler waren sehr hilfsbereit und haben sich toll engagiert.“ Da das Wichtigste aber immer zum Schluss kommt, ergänzt die 83-jährige Pflegeheimbewohnerin schmunzelnd: „Die Waffeln, die haben auch sehr gut geschmeckt.“