Bewährung gefährdet

Wetter..  Die Sorge um wichtige Erinnerungsstücke ließ einen 26-jährigen Mann aus Wetter jede Vorsicht vergessen. Trotz laufender Bewährung fuhr er mehrfach schwarz mit der Bahn – und wurde jedes Mal erwischt. Für diese Serie musste er sich jetzt vor dem hiesigen Amtsgericht verantworten.

Das Damoklesschwert eines Bewährungswiderrufs schwebte über ihm. Dennoch ließ er es drauf ankommen. Als ihn der Landwirt aus Rheinland Pfalz anrief, in dessen Scheune er liebgewonnene Erinnerungsstücke an seine verstorbene Mutter deponiert hatte, und mitteilte, dass er den Platz benötige und ansonsten alles auf den Müll werfe, geriet der Wetteraner in Panik.

Übermannt von Emotionen

Geld für den Zug hatte er nicht und einen Führerschein hatte er noch nie besessen. Also fuhr er schwarz mit der Bahn, um wenigstens die wichtigsten Stücke zu retten. Allerdings geriet der 26-Jährige in jedem Zug, den er nutzte, in eine Kontrolle. Vor Gericht zeigte sich der junge Mann einsichtig und räumte ein, dass es ja vielleicht eine andere Lösung gegeben hätte. „Die Emotionen waren in dem Moment einfach größer als die Angst um die laufende Bewährung.“ Er hatte Glück. Das Gericht beließ es bei 40 Tagessätzen à zehn Euro Geldstrafe. Der Widerruf seiner Bewährung blieb ihm erspart.