Bei Aussage vor Gericht fließen Tränen

Herdecke/Wetter..  Beim Ausparken verschätzte sich eine junge Frau aus Herdecke offenbar und touchierte mit ihrem Wagen ein fremdes Auto. Dennoch setzte sie ihre Fahrt fort. Jetzt stand die 25-Jährige wegen Unfallflucht vor dem Amtsgericht Wetter.

Am Morgen des 16. Januar wollte die junge Herdeckerin noch vor Arbeitsbeginn am Automaten einer Bank am Westender Weg Geld holen. Als sie danach mit ihrem Fahrzeug zurücksetzte, um aus der Lücke zu fahren, kollidierte sie offenbar mit dem fremden Wagen, an dem ein Schaden im durchaus vierstelligen Bereich entstanden sein sollte. Ein Zeuge beobachtete den Vorfall, merkte sich das Kennzeichen und brachte den Stein ins Rollen.

Alte Schäden am fremden Auto

Blass saß die junge Frau jetzt auf der Anklagebank des wetterschen Amtsgerichts. Das Verfahren setzte ihr, die zuvor in keiner Form negativ aufgefallen war, sichtlich zu. Die Tränen flossen bereits, als sie nur zu ihren Personalien befragt wurde. Nach Verlesung der Anklageschrift beteuerte sie dann, den Unfall tatsächlich nicht bemerkt zu haben. Der Zeuge ging zwar vom Gegenteil aus, da ihr Auto nach der Kollision kurz stoppte und erst dann weiterfuhr. Sicher konnte er sich jedoch auch nicht sein.

Hinzu kam, dass bereits die Polizei vermerkte, dass die Schäden an dem fremden Wagen zum größten Teil gar nicht von der Herdeckerin verursacht worden sein konnten, sondern vielmehr alt sein mussten. Auch warf das Protokoll die Frage auf, ob sie den Anstoß wirklich bemerkte.

In Anbetracht der Tatsache, dass die Schäden nicht alle durch sie verursacht wurden, mit Blick auf die komplett leeren Straf- und Verkehrsregister und mit Rücksicht darauf, dass sich die Herdeckerin die Sache ohnehin sehr zu Herzen nahm, wurde ihr Verfahren gegen Zahlung von 450 Euro Geldbuße eingestellt.