Auf Friedrich Harkorts Spur durch Wetter

Wetter..  „Auf den Spuren Friedrich Harkorts“ ist eine Thementour des Vereins Stadtmarketing überschrieben, die per Bus und Pedes am Samstag, 25. April, stattfindet.

Harkortstadt, Harkortsee, Harkortberg, Harkortturm – warum so viele Orte diesen Namen tragen, das wird den Teilnehmern auf der Sonderfahrt des Stadtmarketingvereins von Stadtführerin Doris Hülshoff erläutert. Treffpunkt ist am Bahnhof in Alt-Wetter, Abfahrt ist um 14 Uhr. Die Tour dauert etwa drei Stunden.

Mit dem Bus geht es über Haus Harkorten, dem Geburtshaus Friedrich Harkorts, in die historische Freiheit, wo er die „Mechanischen Werkstätten“ errichtete. Nächste Station ist das 100 Jahre alte Rathaus mit Besichtigung des Ratssaals. Die letzte Etappe führt nach Gut Schede. Bei gutem Wetter endet die Tour mit einem Besuch auf dem Familien-Friedhof, auf dem Friedrich Harkort seine letzte Ruhestätte fand.

Industrie-Pionier und Politiker

Interessant wird es, wenn die Teilnehmer sich auf der Fahrt entlang der ehemaligen Eisenbahntrasse auf die Suche nach Überbleibseln der alten Linie „Harkort-Schlebuscher Kohlenbahn“ begeben, um dann, direkt vor Ort, auch ein paar Fakten zur Geschichte der Eisenbahn zu erfahren. Unterwegs werden viele Informationen über die interessante Persönlichkeit Friedrich Harkort vermittelt, der nicht nur als Industrie- und Bahn-Pionier Entwicklungen anstoßen konnte, sondern auch als Politiker wirkte.

Die Kosten betragen 13 Euro pro Person, für Familien 25 Euro (max. 2 Erwachsene). Geöffnet ist das Stadtmarketing-Büro montags bis freitags 9 bis 13 Uhr sowie an montags bis mittwochs 14 bis 16 Uhr und donnerstags 14 bis 18 Uhr.