Ärzte wollen Patienten mit Information die Scham nehmen

Herdecke..  Erkrankungen des Enddarmes sind in unserer Gesellschaft oft mit einem Tabu belegt. Obwohl viele Menschen an verschiedensten Enddarmbeschwerden, wie zum Beispiel Hämorrhoiden oder Stuhlhalteschwäche leiden, suchen diese Patienten aus Scham, über die Problematik sprechen zu müssen, keinen Arzt auf.

Falsche Scham

„Scham ist hier nicht angebracht“, so Privat-Dozent Dr. Florian Glaser, Leitender Arzt der Abteilung für Chirurgie im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke (GKH). „Diese Erkrankungen, die unter dem Begriff „Koloproktologie“ zusammengefasst werden, bilden einen Schwerpunkt unserer täglichen Arbeit, die aus einer gründlichen Diagnostik und nicht-operativen sowie chirurgischen Behandlungsmethoden besteht.“

Um Betroffene und Interessierte aufzuklären, veranstalten die erfahrenen Chirurgen des Gemeinschaftskrankenhauses am Mittwoch, 11. Februar, von 17 bis 19 Uhr im Dörthe-Krause-Institut eine kostenlose Informationsveranstaltungen mit den thematischen Schwerpunkten „Hämorrhoiden“ und „Divertikelkrankheit“.

Dr. Florian Glaser und Dr. Arutyun Arutyunyan, Leitender Oberarzt der Abteilung für Chirurgie am Gemeinschaftskrankenhaus, informieren im Rahmen der Patienteninformationsveranstaltung über Ursachen, Diagnose und Behandlungs­möglichkeiten von Enddarmerkrankungen.