Zufriedene Sternsinger in Ringenberg, Wertherbruch und Loikum

Hamminkeln..  „Segen bringen, Segen sein“ war auch dieses Jahr wieder der Leitsatz der Sternsinger in Rin­genberg und Loikum. In Ringenberg waren acht Gruppen mit 28 Kindern und neun Begleitern unterwegs, in Wertherbruch und Loikum weitere 24 Kinder. 2185,94 Euro gaben die Ringenberge den Kindern mit, und jede Menge Süßigkeiten. Aus Wertherbruch und Loikum brachten die kleinen Könige 2712,21 Euro mit.

Viele junge Sänger

„Schade, dass viele nicht zuhause waren, sonst könnten wir vielleicht mal die 3000 Euro knacken“, wünschten sich die Kinder. Im nächsten Jahr vielleicht ...

Die eine oder andere Gruppe von Sternsingern wurde ins Haus gebeten, wo sie Plätzchen bekamen und einen Blick auf die Krippe werfen konnten. Auffällig war in diesem Jahr in Ringenberg die große Zahl von sehr jungen Sternsingern. Auch in Loikum waren kleine Könige unterwegs, darunter die fünfjährigen Luise Fundermann und Meike Ingenhorst. Erwachsene haben die Kinder auf ihrem Weg von Tür zu Tür begleitet.

Regen konnte die kleinen Weisen aus dem Morgenland nicht aufhalten. Manche Krone wurde durchweicht, doch fleißige Mütter bastelten sie neu für den Abschlussgottesdienst, der am Sonntag in Ringenberg begann. Dort trugen die jungen Sänger auch wieder frisch gewaschene Gewänder.

Die Kinder durften sich aus den ebenfalls gespendeten Süßigkeiten etwas aussuchen und gaben den Löwenanteil an die Hamminkelner Tafel ab. Die meisten Kinder und auch ihre Begleiter sind sich sicher: Auch im kommenden Jahr wollen sie wieder von Tür zu Tür ziehen und den Segen bringen.