Weseler BZB führend bei Betonsanierung

Wesel..  Unter anderem im Zusammenhang mit dem Soli wird über marode Straßen und Bauwerke in NRW diskutiert. Die Beton-Sanierung ist ein aktuelles Thema, und das Bildungszentrum des Baugewerbes in Wesel (BZB) hat dies beizeiten erkannt und reagiert darauf. „Das BZB hat einen exzellenten Ruf bei der Betonsanierung“, sagt dessen Leiter René Knöfel. Zu Lehrgängen wie zuletzt im Dezember kommen Teilnehmer auch aus Berlin, dem Schwäbischen, aus den neuen Bundesländern oder aus Österreich.

Nachrücker-Liste

Die Nachfrage ist enorm. Der Lehrgang mit 24 Teilnehmern sei bereits im Sommer ausgebucht gewesen, so Lehrgangsleiter Jens Worlitschek. Es gab sogar eine Nachrücker-Liste.

Vorarbeiter, Kolonnenführer, Bauleiter und Firmeninhaber zeigen gleichermaßen Interesse. Wer ein Zertifikat als SIVV-Fachkraft erwirbt (SIVV = Schützen, Instandsetzen, Verbinden und Verstärken von Betonteilen), kann dieses als persönliche Qualifikation oder aber im Zusammenhang mit der Auftragsakquise vorweisen.

Der gute Ruf kommt nicht von ungefähr: Das ausgewogene Verhältnis von Theorie und Praxis ist ein Hintergrund, der Einsatz neutraler, praxiserfahrener Fachleute ein weiterer.

20 Kooperationspartner

Die fachliche Kontrolle hat bei einem solchen Lehrgang der Ausbildungsbeirat Schutz und Instandsetzung im Betonbau beim Deutschen Beton- und Bautechnikverein inne. Zweimal jährlich tagt er, um die Ausbildungsinhalte zu aktualisieren.

Weitere Lehrgänge, deren Teilnehmer für einige Tage in Wesel wohnen, werden folgen. Denn das Thema Betonsanierung hat Zukunft. Zumal die Straßenbelastung mit dem zunehmenden Güterverkehr wächst und Flächen und Geld für öffentliche Neubauten weniger werden. 20 aktive Kooperationspartner hat das BZB mittlerweile an seiner Seite. Es weitet sein Angebot weiter aus. Im Februar und April bietet die BZB-Akademie, wie sie sich nennt, etwa Lehrgänge zum Schutz und zur Instandhaltung von Klär- und -abwassertechnischen Anlagen an.