Weseler Betten einfach im Internet buchen

Wesel..  Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Weseler Verkehrsvereins im Lippeschlösschen stand das neue Online-Buchungsportal für alle Weseler Unterkünfte. Dort können sich potenzielle Besucher der Stadt ab sofort bequem via Internet Hotels oder Ferienwohnungen ansehen und buchen.

„Anlass war eine notwendige Umgestaltung der Wesel-Marketing- Homepage. Mit www.wesel-tourismus.de haben wir eine neue Seite mit 30 Prozent mehr Inhalt geschaffen, darunter das Buchungsportal“, erklärt Thomas Brocker, Geschäftsführer von Wesel-Marketing. Das fertige Modul stammt von der Niederrhein-Tourismus GmbH, von deren Homepage Weseler Unterkünfte künftig ebenfalls geordert werden können. Dazu gibt es noch die Broschüre „Übernachten in Wesel“.

Für 299 Euro plus Mehrwertsteuer dürfen Weseler Hoteliers oder Anbieter von Ferienwohnungen an dem Angebot teilhaben. Warum sie zugreifen sollten, erläuterte Linda Kremers von der Niederrhein-Tourismus GmbH: „Die Teilnehmer können nicht nur ihren Auftritt bequem zu Hause pflegen, Bilder und Texte einstellen und bei Bedarf jederzeit ändern, sie erhalten zugleich eine Verwaltungssoftware.“

Angebot testen

Dazu werden automatisch professionelle Buchungsbestätigungen verschickt, Vermieter benachrichtigt und die entsprechenden Zimmer gesperrt. Was sich zeitgemäß anhört, ist längst nicht jedermanns Sache. So lautete der Einwurf einer Vermieterin: „Für mich ist ein Telefonat nach wie vor sehr wichtig, da entsteht der entscheidende erste Eindruck. Das kann mir eine Mail vom Buchungsportal nicht bieten.“

Dazu Ulrike Westkamp, Vorsitzende des Weseler Verkehrsvereins: „Das liegt auch daran, wie lange man auf dem Markt ist und wie viele Stammgäste man hat. Wir möchten Sie alle bitten, sich in Ruhe mit dem Angebot zu beschäftigen.“

Ein weiteres Anliegen des Vereins betrifft die Güte der Herbergen, dabei ist der Griff nach den Sternen durchaus gewollt. „Ich weiß, dass es manchmal mühselig ist, aber wir wollen alle Sterne haben, weil sich darüber die Qualität entscheidet. Nur so können wir uns anderen Regionen und Kommunen gegenüber einen Wettbewerbsvorteil sichern“, ist Thomas Brocker überzeugt.

Schon jetzt nimmt die Hansestadt eine herausragende Position im kreisweiten Tourismus ein, was die Zahlen aus 2014 belegen: Rund drei Millionen Gäste durften begrüßt werden, mit 196 000 Übernachtungen verzeichnete man die zweithöchste Buchungszahl nach 2006. Immerhin gut 23 000 Touristen besuchten die Stadtinformation und verließen die Räume am Markt nicht selten in tierischer Begleitung. „Dem Esel sei Dank funktioniert auch der Souvenirverkauf sehr gut“, so Brocker.