Wellness für Isy

Sammy und Lucky schmeckt das Hunde-Eis.
Sammy und Lucky schmeckt das Hunde-Eis.
Foto: FUNKE Foto Services / Gerd Herma
Was wir bereits wissen
Hochbetrieb in Lackhausen. Das Tierheim lud zum Tag der offenen Tür. Auch das Tierkrematorium und das Luxus-Tierhotel Animal Resort waren geöffnet.

Wesel..  In Massen strömten Tierfreunde am Sonntag nach Lackhausen. Dort gab es beim Tag der offenen Tür Einblicke in Tierheim, Tierkrematorium und das Luxus-Tierhotel Animal Resort, eingebunden in die lockere Atmosphäre eines Straßenfestes mit Angeboten rund um die Vierbeiner.

Dass Futter und Gassi gehen aber nicht alles ist, womit Hundehalter ihren Lieblingen etwas Gutes tun können, demonstrierte Sabrina Freudinger im Badehaus des Animal Resort. Es ist fast eine Wellness-Behandlung, die Hunde von der mobilen Hundepflege bekommen. Scheren, Kämmen, Waschen, damit der Vierbeiner in neuem Glanz erstrahlt. Border-Collie-Mischling Isy (7) kannte Prozedur bereits und schien sie zu genießen. „Sie wird im Sommer immer geschoren, weil sie so dichte Unterwolle hat“, erläuterte Halterin Jennifer Schröder.

Ein Highlight gab es am Stand der Barfzentrale aus Hamminkeln: Eis für Hunde. „Eigentlich ist es Frozen Joghurt“, so Standbetreiber Roger Bauhaus. „Handgemacht von einem Berliner Gelatiere.“ Das Eis gibt es in drei Sorten: Rind, Wildlachs, Apfel-Banane. Bauhaus: „Viele Hunde stehen total darauf, wenn es heiß ist.“ Die Shelties Sammy (4) und Lucky (16 Monate) durften gleich am Stand probieren.

Währenddessen ließ sich das Tierheim erkunden: Die Nager freuen sich über ein neues Heim mit großen Boxen mit viel Platz und Spielmöglichkeiten. Und auch die Katzen haben ein neues Haus bekommen, mit attraktiven Klettermöglichkeiten. Doch nach wie vor herrscht Platzmangel: Zu viele Tiere für zu wenig Räume, es fehlen ein Tierarztraum und ein Sozialraum für die Mitarbeiter. Letzterer befindet sich zwar im Bau, doch weil das Geld knapp ist, gehen die vielen Renovierungen nur Stück für Stück voran.

Hanne Kasper (Linke-Kreistagsfraktion) und Ulrich Kuklinski (Ortsverbandssprecher der Linken, Mitglied des Rates) nutzten den Tag, um sich ein Bild von der Situation des Tierheims zu machen und mit Leiterin Gabi Wettläufer zu sprechen. Das Ergebnis: Bisher gibt es vom Kreis kein Geld fürs Tierheim. Das soll sich ändern. Auch für das umstrittene Thema der Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen will man sich einsetzen.