„Viele Gäste schütten uns ihr Herz aus“

Das Café im Evangelischen Krankenhaus besteht am 1. Mai genau 25 Jahre. Das feiern die Mitarbeiter (von links) Samang Meyer, Christine Kieltyka, Pächterin Nicole Neunherz, Hans-Joachim Schmall, Heidi Degenhardt und Annette Grunwald mit einer Festwoche und Jubiläumsangeboten.
Das Café im Evangelischen Krankenhaus besteht am 1. Mai genau 25 Jahre. Das feiern die Mitarbeiter (von links) Samang Meyer, Christine Kieltyka, Pächterin Nicole Neunherz, Hans-Joachim Schmall, Heidi Degenhardt und Annette Grunwald mit einer Festwoche und Jubiläumsangeboten.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Das Café im Evangelischen Krankenhaus feiert am 1. Mai mit einer Festwoche sein 25-jähriges Bestehen. Gelegentlich richtet das Café, das an 15 Tischen insgesamt 50 Personen Platz bietet, sogar kleine Feiern aus.

Wesel..  Am 1. Mai besteht das Café im Evangelischen Krankenhaus genau seit 25 Jahren – Grund genug für Pächterin Nicole Neunherz, dieses Jubiläum mit einer Festwoche vom 1. bis 8. Mai zu feiern. Es gibt Geburtstagstorten und Jubiläums-Aktionen. Sie selber hat das Café vor 18 Jahren übernommen: Die 42-Jährige, die auch den Kiosk im Eingangsbereich des Krankenhauses betreibt, freut sich über täglich rund 300 Kunden.

„Viele Gäste schütten uns ihr Herz aus – teilen uns zum Beispiel ihre Blutwerte mit oder welche Operation bevorsteht“, berichtet Neunherz, die mit fünf weiteren Mitarbeitern ihre Kunden nicht nur bewirtet, sondern auch stets ein offenes Ohr hat.

„Zu Beginn war es ein reines Patientencafé, doch das hat sich im Laufe der Jahre gewandelt“, erzählt die Pächterin. Heute kämen regelmäßig neben Mitarbeitern des Krankenhauses und des Ärztehauses sogar Gäste aus der Nachbarschaft, die eigentlich gar nicht mehr zum Hopital kommen müssen. „Mir fallen spontan sechs Leute ein, die schon seit Jahren regelmäßig zu uns kommen, obwohl sie lange schon wieder gesund sind.“

Gelegentlich richtet das Café, das an 15 Tischen insgesamt 50 Personen Platz bietet, sogar kleine Feiern aus, wenn eine der „Hauptpersonen“ krankheitsbedingt längere Zeit im Hospital verweilen muss: Nicole Neunherz schildert, dass erst kürzlich eine Goldhochzeit mit rund zehn Gästen hier gefeiert wurde – dazu dekorierte sie unter anderem die Tische mit goldenen Servietten.

Auch Geburtstagsfeiern im Krankenhaus-Café gibt es regelmäßig, doch was der stationäre Aufenthalt eines Karnevalisten ausgelöst hat, war für Nicole Neunherz dann doch sehr überraschend: „Zehn seiner Kollegen vom Karnevalsverein besuchten als Clowns verkleidet ihren Kumpel und sind dann kostümiert zum Frühstück ins Café gekommen.“ Eine lustige Idee, die man sicher zur Nachahmung empfehlen kann – schließlich soll Lachen ja die beste Medizin sein...

Hauptbesuchstag ist Sonntag

„Sonntag ist der Hauptbesuchstag im Krankenhaus“, ergänzt Neunherz. Dann ist das kleine Café meist gut besucht. Aber auch unter der Woche kann es plötzlich recht voll werden, wenn beispielsweise eine ganze Schulklasse sich dort breitmacht.

Eine Beobachtung hat die Pächterin im Laufe der Jahre immer wieder gemacht: Wenn eine ältere Frau plötzlich ins Krankenhaus muss, kommen die Ehemänner meist für die Zeit des Krankenhausaufenthaltes ins Café zum Essen – viele ältere Herren könnten nämlich gar nicht selber kochen, sagt sie. „Auch diese Gäste sind uns natürlich willkommen. Genauso Patienten mit Infusionen oder im Rollstuhl“,ergänzt Nicole Neunherz.