Viel Ausdauer!

Die Suche nach Schuldigen. (NRZ-Bericht vom 20. Februar) Ich finde es sehr traurig, was Herr Stuck da erleben musste. Die Umstände zum Tod seiner Lebensgefährtin müssen auf jeden Fall aufgeklärt werden.

Leider hat Herr Stuck meiner Meinung nach in seiner Trauer überreagiert und Personen beschuldigt, ohne Beweise vorlegen zu können. Seine Vorgehensweise hätte er besser vorher mit einem Fachanwalt besprechen sollen. Jetzt wo die Staatsanwaltschaft eingeschaltet ist, kann er leider nichts mehr unternehmen. Falls er keine Beweise vorlegen kann, muss er aufpassen, dass die Gegenseite ihre Anzeige nicht durchzieht. Hoffentlich hat er eine Rechtsschutz-Versicherung, die ihn nicht auch noch fallen lässt.

Warum ich das schreibe? Ich spreche aus Erfahrung. Monatelang habe ich mich mit der Stadt und dem Kreis Wesel, der Bezirksregierung sowie der Staatsanwaltschaft wegen einem Giftmüllproblem gestritten. Und was ist letztendlich dabei herausgekommen?

Obwohl ich im Recht war und eindeutige Beweise und Gutachten vorlegen konnte, habe ich aufgegeben. Der Rechtsstreit hätte noch Jahre gedauert und sehr viel Kraft und Geld gekostet. Ich wünsche Herrn Stuck von ganzen Herzen viel Ausdauer und Glück bei der Aufklärung, denn zwischen „Recht haben“ und Recht bekommen“ liegen manchmal Welten.