Urnengräber Thema im Seniorenbeirat

Schermbeck..  Das Thema Bestattung beschäftigte den Seniorenbeirat in seiner ersten Sitzung des Jahres. Bürger hatten den Vorsitzenden Wilfried van Krosigk darum gebeten, sich dafür einzusetzen, dass Urnengräber nicht mehr für 25 Jahre angekauft werden müssen. „Warum soll ich einen Urne für 25 Jahre erwerben, wenn die Asche schon bei der Bestattung in einem Zustand ist, der bei der Sargbestattung erst nach 25 Jahren eintritt“, fragt sich van Krosigk.

Hintergrund ist, dass für die Urnenbestattung gleiches Recht wie für die Erdbestattung gilt, bei der Gräber mindestens 25 Jahre bestehen bleiben müssen. „Es wäre sinnvoll, das beides zu trennen, so wie es auch in Nachbarländern ist“, schlägt Wilfried van Krosigk vor. Nach längerer Diskussion sprach sich der Seniorenbeirat dafür aus, einen entsprechenden Antrag an die Landesseniorenvertretung zu stellen, die sich am 29. April zu ihrer Jahressitzung trifft. So können die Schermbecker dazu beitragen, das Thema langfristig bei der Landesregierung ins Gespräch zu bringen.