Übungsfirma aus Wesel verkauft Tiersärge

V.l.: Andreas Brinkmann (Leiter VHS), Stefanie Eberle (Schülerin), Sebastian Stemmer (Lehrkraft), Jennifer Seitz (Schülerin) und Heiko Kirchesch (Fachbereichsleiter) zeigen die fertigen Tiersärge.
V.l.: Andreas Brinkmann (Leiter VHS), Stefanie Eberle (Schülerin), Sebastian Stemmer (Lehrkraft), Jennifer Seitz (Schülerin) und Heiko Kirchesch (Fachbereichsleiter) zeigen die fertigen Tiersärge.
Foto: FUNKE Foto Services / Gerd Herma
Was wir bereits wissen
Auch Mäuse wollen in Frieden Ruhen, hat sich Fachbereichsleiter Heiko Kirchesch gedacht und Schüler der VHS vor die Aufgabe gestellt, eine Übungsfirma auf die Beine zu stellen: Die soll Bestattungsmöglichkeiten für Kleintiere vertreiben.

Wesel..  Lange war es still um die Übungsfirma „So geht das!“ der Volkshochschule (VHS) Wesel-Hamminkeln-Schermbeck. Jetzt melden sich die 20 Schüler um Fachbereichsleiter Heiko Kirchesch zurück – sie wollen nun ihre Tiersärge, pardon, Bestattungsmöglichkeiten für Haustiere unter trauernde Besitzer bringen.

Die ersten Flyer gehen raus

Die Idee zu dem Vorhaben liegt ein Schuljahr zurück: Eigenständig sollten VHS-Schüler in einem Lehrgang zum Erreichen der Fachoberschulreife eine Übungsfirma aufbauen. Vorgegeben war lediglich das Geschäftsfeld: Tiersärge für Kleintiere. Konzept, Umsetzung, Produktion und Vertrieb lagen allein in den Händen der Schüler. „Von Anfang an haben die Teilnehmenden selbst die Modelle geplant, welches Material sie brauchen, welche Formen und welche Größen“, Sebastian Stemmer, Ausbildende Lehrkraft an der VHS, stand ihnen dabei zur Seite.

In der kommenden Woche wollen sie nun die ersten Flyer in Tierarztpraxen und Geschäften für den Tierbedarf verteilen – eine kleine Broschüre mit dem Werbespruch „Auch weiterhin gut aufgehoben“. „Wir haben erst überlegt, ob das unpassend ist. Aber viele Besitzer wollen genau das: Sie wollen dass ihre Haustiere gut aufgehoben sind“, erklärt Schülerin Jennifer Seitz. Tiere in einem Sarg zu beerdigen, bringe ihnen die angemessene Achtung und Dankbarkeit entgegen.

Eine Bestattung in Würde

Spezialisiert haben sich die Kursteilnehmer auf Bestattungsmöglichkeiten für Kleintiere wie Hamster, Mäuse oder Kaninchen. Die Materialien sind überschaubar, ebenso wie das Werkzeug. Mit Teppichmesser und Leim zimmern sie die Särge aus leichtem Balsaholz und Pappe zusammen. Aus gutem Grund, wie Schüler Tom Hoffmann erklärt: „Das Material soll einerseits eine Bestattung mit Würde ermöglichen, aber dann möglichst schnell in der Erde zersetzt werden.“

Das Ergebnis erinnert an Nosferatus Ruhestätte in Miniaturformat, aber auch einfache rechteckige Formen sind möglich. Zu kaufen gibt es die kleinen Holzkisten in drei Größen. Die Kleinste misst zehn Zentimeter und kostet gut 10 Euro, der größte Sarg umfasst 45 Zentimeter und kostet rund 20 Euro. Auch Sonderanfertigungen sind möglich, so hat die Gruppe bereits einen Hundesarg für einen Jack-Russel-Mix hergestellt. Die Produkte sollen erschwinglich sein, sagt Schülerin Stefanie Eberle, „damit sich auch Kinder so etwas leisten können.“

Multimedial wird’s im kommenden Schuljahr

Mittlerweile sind die Schüler nach ihren Prüfungen in den Ferien angelangt, ihre Arbeit ist dennoch nicht vorbei. Die Übungsfirma soll im kommenden Jahr weitergeführt werden, mit dem nächsten Jahrgang. „Wir haben noch einige Baustellen, die wir angehen können“, sagt Fachbereichsleiter Kirchesch. Zum Beispiel sei der multimediale Aspekt noch auf der Strecke geblieben, die Internetseite www.sogehtdas.eu ist noch im Aufbau.

Finanziert wird der Lehrgang anteilig mit Zuschüssen des Europäischen Sozialfonds (ESF). Auch der kommende Jahrgang, der die Übungsfirma übernehmen soll, wird durch den ESF gefördert. Was danach mit der Firma passiert, ist noch nicht klar. Weitere Konzepte kann sich Fachbereichsleiter Kirchesch aber vorstellen: „Wir haben noch viele Ideen“.

Interessierte können sich unter info@sogehtdas.eu an die Übungsfirma und ihre Produkte wenden. Der Umsatz kommt nicht der VHS zugute, sondern allein den Schulabschlusslehrgängen.