Türmer blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück

Schermbeck..  Eine mehr als positive Bilanz des vergangenen Jahres zog Ernst-Hermann Göbel, Vorsitzender des Turmvereins Damm, am Freitag bei der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Pannebäcker. „Wir sind noch so jung und schon so erfolgreich. Das macht uns stolz.“ Soziales Engagement steht bei den „Türmern“ hoch im Kurs: Auch im vergangenen Jahr hat der 2009 gegründete Verein, der mittlerweile 261 Mitglieder zählt, wieder zahlreich gespendet, angefangen von einer Förderung des Musikunterrichtes der Gesamtschule Schermbeck über die Unterstützung des evangelischen Jugendhauses bis hin zu Spenden für Projekte in Afrika, unter anderem für die GAGU-Zwergenhilfe.

Besonders beliebt ist nach wie vor das vereinseigene „Kleinste Strommuseum der Welt“ am Dammer Elsenberg. 28 Sonderführungen hat der Vorstand 2012 durchgeführt. Gruppen kamen sogar aus Duisburg nach Damm, um sich ein Bild über die Geschichte des Stroms zu verschaffen. Neuestes Exponat: der vermutlich kleinste Fernseher der Welt, den Vorsitzender Ernst-Hermann Göbel präsentierte. Auch 2013 will der Turmverein wieder „unter Strom“ stehen. Das Unternehmen RWE hat angekündigt, nach dem großen Erfolg von „LiteraTurm“ möglicherweise eine zweite Veranstaltung zusammen mit dem Turmverein durchzuführen. Ein Sommerfest und das Turmglühen im Advent soll es wieder geben.

Schermbecks stellvertretender Bürgermeister Engelbert Bikowski überbrachte schließlich den Türmern Grüße der Gemeinde: „Was hier in dem kleinen Ortsteil abgeht, finde ich total klasse. Das ist nicht nur gut für Schermbeck – das ist auch gut für unsere Zukunft.“