Thema Sparkassenfusion

Hamminkeln/Wesel..  Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Wesel, Friedrich-Wilhelm Häfemeier, war gestern zu Gast im Hamminkelner Haupt- und Finanzausschuss, um im nichtöffentlichen Teil über den Zusammenschluss seines Hauses mit der Sparkasse Dinslaken zu informieren. Damit wollten Verwaltung und Politiker sich Klarheit darüber verschaffen, ob eine Fusion sinnvoll wäre oder nicht. Zu einem abschließenden Ergebnis kamen die Mitglieder allerdings nicht. Nach mehr als zweieinhalb Stunden einigten sich Fraktionen und Verwaltung darauf, keinen Beschlussvorschlag zu formulieren, sondern die Entscheidung in den Rat zu schieben, der am kommenden Donnerstag tagt. Seitens der Mitglieder habe es viele Fragen gegeben, sagte Bürgermeister Holger Schlierf gestern Abend. Deshalb sei die Entscheidung gefallen, das Thema Fusion in den Fraktionen zu besprechen. Bereits einen Tag nach der Sitzung trifft sich die Sparkassenzweckverbandsversammlung.

Der knappe Zeitplan macht die Entscheidung nicht einfacher. Allerdings haben die Politiker die schriftliche Einschätzung, dass ein Zusammenschluss für beide Sparkassen positiv sein könnte. In den Ratsunterlagen kommt eine so genannte Mehrwertanalyse zu dem Ergebnis, dass eine Fusion Vorteile für beide Sparkassen bringe. Auch aus der gestern vorgestellten Risikoanalyse einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft seien keine Nachteile ersichtlich, so Schlierf.