Sind die Zebrastreifen zu kurz?

Wesel..  Mit der Sicherheit auf Wesels Straßen befasst sich die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Rat. In einem Brief an Bürgermeisterin Ulrike Westkamp beantragt sie die Anpassung von Zebrastreifen in der Stadt. Denn, so schreiben der verkehrspolitische Sprecher Friedrich Hillefeld und Fraktionssprecher Ulrich Gorris, an mehreren Stellen würden die Übergänge nicht den rechtlichen Normen entsprechen und seien zu kurz. Als Beispiele nennen die Politiker die Zebrastreifen an der Pastor-Janßen-Straße vor dem Krankenhaus, an der Grünstraße südlich des Marienwegs und am Feldmarker Marktplatz, an der Friedenstraße vor der ehemaligen Reitzensteinkaserne, an der Hamminkelner Landstraße zwischen Koppersmühle und Mühlenweg sowie in Flüren an der Bislicher Straße. Dort und möglicherweise noch an anderen Stellen seien die Überwege nicht über die Radwege fortgesetzt und würden Fußgängern somit nicht – wie vorgesehen – Vorrang vor allen anderen Fahrzeugen gewähren. Die Stadt möchte die Sachlage und rechtlichen Vorgaben prüfen.