Sie bringen Essen und haben ein offenes Ohr

Hamminkeln..  Essen auf Rädern – das bedeutet gelebte Nächstenliebe täglich um die Mittagszeit. Schon seit 35 Jahren werden jeden Tag in der Küche des St. Josef-Hauses in Dingden Mahlzeiten für ältere und in Not geratene Menschen im Hamminkelner Stadtgebiet zubereitet und dann von den ehrenamtlichen Helfern des Dienstes abgeholt und verteilt. Sie bringen nicht nur ein leckeres Essen in die Wohnungen der Empfänger, sondern schenken ihnen auch immer ein paar Minuten Aufmerksamkeit.

Einfach mal zuhören

„Es hat so viel Spaß gemacht zu sehen, wie sich die Leute freuen, dass ihnen mal jemand zuhört“, erzählte Josef Kruse. Nach 32 Jahren Einsatz muss er zu seinem Bedauern mit dem Anliefern des „Essens auf Rädern“ aufhören, da er sich beim Autofahren nicht mehr sicher fühlt. Bei der Jahresversammlung am Sonntag im Saal der Gaststätte Hoffmann in Dingden wurde er für sein großartiges Engagement ausgezeichnet und erhielt das Ehrenzeichen in Gold des Caritas-Verbandes. Alleine er hat bei seinen mehr als 600 Fahrten zirka 10 000 Mahlzeiten geliefert.

Als im Dezember 1980 „Essen auf Rädern“ in Hamminkeln startete, wurden 140 Mahlzeiten im Monat verteilt. Aktuell sind es 165 pro Tag. Dieser enorme Zuwachs kann nur dank der vielen ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen bewerkstelligt werden. „Im Moment haben wir 328 Fahrer und Fahrerinnen. Das sind natürlich sehr viele, allerdings sind etliche von ihnen schon mehr als 75 Jahre alt. Deshalb ist es besonders wichtig immer neue Ehrenamtliche zu gewinnen“, sagte der Vorsitzende, Diakon Heinz Grunden. Eine Tour dauert ungefähr zwei Stunden. Dank des großen Helfer-Pools muss jeder Fahrer durchschnittlich nur ein Mal im Monat eine Tour fahren. Das eigene Engagement kann aber ganz individuell abgestimmt werden.

Wie wichtig der Einsatz der vielen Freiwilligen ist, betonte Hamminkelns stellvertretende Bürgermeisterin Anneliese Große-Holtforth: „Gesellschaft und Gemeinwesen würden nicht funktionieren, wenn es nicht Menschen wie Sie gäbe!“