Sehenswertes vor der Sommerpause

Wesel..  Im Preußen-Museum ist bis zur mehrmonatigen Schließung zwecks Renovierung ab dem Sommer die Dauerausstellung zur Thematik zu sehen. Darunter auch eine Erklärung des damaligen Preußen-Königs Friedrich Wilhelm III. „an die Einwohner der mit der preußischen Monarchie vereinigten Rheinländer“ von 1815, die er nun Preußen nenne. Darin heißt es unter anderem: „So habe ich denn, im Vertrauen auf Gott und die Treue und den Muth Meines Volkes, diese Rheinländer in Besitz genommen und mit der preußischen Krone vereinigt“. Er nenne die Bewohner nun Preußen. „Ihr werdet gerechten und milden Gesetzen gehorchen. Eure Religion (...) werde Ich ehren und schützen. (...) Ich werde die Anstalten des öffentlichen Unterrichts für Eure Kinder herstellen (...). Ich werde einen bischöflichen Sitz, eine Universität und Bildungs-Anstalten für Eure Geistlichen und Lehrer unter Euch errichten. (...)

Ich werde durch eine regelmäßige Verwaltung des Landes den Gewerbfleiß Eurer Städte und Eurer Dörfer erhalten und beleben. (...) Ich werde Euch nicht durch die öffentlichen Abgaben bedrücken. Die Steuern sollen mit Eurer Zuziehung regulirt und festgestellt werden.“

Der Band „Rheinland, Westfalen und Preußen“, zu dem Dr. Veit Veltzke beigetragen hat und der viele Exponate der beiden Preußen-Museen in Wesel und Minden zeigt, ist in zweiter Auflage erschienen. Es gibt ihn kostengünstig bei der Landeszentrale für politische Bildung (www.politische-bildung.nrw.de).