Schüler als Percussion-Lehrer

Wesel..  In der Schule geht es nicht immer ganz leise zu. In der Buttendick-Schule war es gestern auf besondere Weise etwas lauter: Percussion war angesagt. Schüler der Realschule Wesel-Mitte waren dort zu Gast und nahmen teils die Lehrer-Rolle ein. Sie zeigten den Grundschülern mit Hilfe von Bongos, Congas, Bongos, Cajon oder Cowbell, wie man gemeinsam einen vorgegebenen Rhythmus aufnimmt und beibehält. Tags zuvor hatten sie damit schon an der Fusternberger Grundschule viel Erfolg gehabt.

Ähnlich wie beim Jeki-Projekt mit den Bläserklassen, kooperiert die Realschule mit der Kunst- und Musikschule im Bereich Percussion. Nun wurden zwei Dinge sinnvoll miteinander verbunden: Zum einen erhielten Realschüler aus den Klassen fünf, sechs und sieben ein Forum, ihr musisches Engagement einzusetzen, zum anderen hatten die Grundschüler eine viel Spaß machende Abwechslung.

Musikschullehrer Christoph Jama führte die Schüler auf kindgerechte Weise an Rhythmen heran - mit kurzen oder längeren Tiernamen, die begleitend gesprochen wurden.

Konzentration, Zuhören, Reagieren, sich in eine Gruppe einfügen und gemeinsam eine Leistung erbringen - das Musizieren beinhaltet viele Lernaspekte, wie Carola Echelmeyer, Musiklehrerin der Realschule, sagt. Bei ihren musizierenden Schülern stellt sie Entspannung und Ausgeglichenheit fest. Percussion sei ein guter Einstieg, dem vielleicht eine Fortsetzung, auch mit einem anderen Instrument, an der Musikschule folge.