Schottland liegt in Schermbeck-Bricht

Foto: Christoph Karl Banski

Schermbeck..  Die beiden fallen auf, wie sie vor dem Ramirez stehen. Zwei Männer in Schottenröcken sieht man in Schermbeck nicht alle Tage. Und da sind nicht nur die Kilts. „Das typische Argyll-Outfit“, nennt Torsten Funke den gesamten Look von der Kappe bis zu den Kniestrümpfen. Funke muss es wissen. Er ist 1. Vorsitzender der „McBricht - Greenland Pipes & Drums“ und als solcher in der Gemeinde kein Unbekannter. Kaum sitzen die Männer im Lokal, ruft ein Gast: „Die Schotten sind da!“ Jawohl, sind sie, regelmäßig - und was zu Feiern haben sie auch. Das erste Jubiläum, zehn Jahre Dudelsack-Musik aus Bricht. Am 22. Oktober steigt die Geburtstagsparty.

Ganz so lang sind Funke und Vereinskollege Marvin Neumann noch nicht dabei. Wobei Funke jetzt auch schon sieben Jahre bei McBricht spielt. Funke ist Schottland-Fan, mit dem musikalischen Virus der Highlands infizierte er sich in Edinburgh. Bei einer Hochzeit trat ein Dudelsack-Orchester auf. Funke war begeistert. Als er selbst heiratete, hat er die Musiker von McBricht verpflichtet. Bald darauf lernte er das Dudelsack-Spielen.

Luzi wurde Wappentier

Keine leichte Sache, der Dudelsack ist viel mehr als ein Blasinstrument. Töne entstehen per Ellbogendruck auf den Blasebalg - in etwa. Funke kam es zugute, dass er Klavier und Gitarre spielt. Ansonsten machte Übung den Meister. Das gibt er heute auch Neueinsteigern mit auf den Weg. Marvin Neumann etwa. Er kam 2014 zu McBricht, zuvor war sein Instrument die Klarinette. „Aber da habe ich Noten benutzt“, sagt er. „Bei McBricht spielen wir auswendig.“

Alles begann 2006, mit Klaus Paffen, dem heutigen Pfeifen-Major. Als Sammler von Musikinstrumenten bekam er zum 50. Geburtstag einen Dudelsack geschenkt. Paffen ließ sich nicht lang bitten. Noch bei der Party stimmte er ein tapferes „Happy Birthday“ an. Das Eis war gebrochen. Paffen nahm Unterricht, rekrutierte Mitglieder in seinem Verein, den Brichter Schützen. Zwölf Männer gründeten schließlich die Band. Mit dem Wildschwein Luzi war bald ein Wappentier gefunden, das immer noch Vereinsbroschen und Basstrommel schmückt.

Amazing Grace in der Endlosschleife

Weitere Instrumente wurden angeschafft. Heute existiert ein eigener Fundus, aus dem sich potenzielle Neumitglieder probeweise bedienen dürfen. Anfangs traten Paffen und seine Bagpiper bei Schützenfesten auf. Das Repertoire umfasste genau ein Lied, berichtet Neumann: „Vermutlich ‘Amazing Grace’. Das gab’s dann in der Endlosschleife.“

Inzwischen sind 120 Mitglieder dabei, rund 25 als aktive Musiker. Längst freut sich Mc Bricht über finanzielle Unterstützung, über Spenden und über Fördermittel des Kreises Wesel. Und längst hat sich das Repertoire auf 15 Stücke vergrößert. Darunter Klassiker wie Amazing Grace und Highland Cathedral, aber auch das Steiger-Lied in der Schottland-Version. Ein Höhepunkt bei regionalen Festen, „da springen alle auf und singen mit“. Funke fasziniert der Klang der Dudelsäcke immer noch, auch nach all den Jahren. „Das hat etwas Erhabenes, Majestätisches.“ Früher, weiß er, kam der Dudelsack in Kriegen zum Einsatz, um den Gegner einzuschüchtern. „Der Klang löst Emotionen aus“, erlebt Torsten Funke immer wieder. „Mitunter fließen sogar Tränen.“

Heute spielen auch die Frauen mit

McBricht wurden bekannt. Die Besetzung entspricht bis heute dem klassischen schottischen Original und besteht aus den Great Highland Bagpipes, den Dudelsäcken, außerdem aus Side Drums, Tenor Drums und Bass Drums. Heißt: McBricht sind nicht nur gut, sondern auch ziemlich laut. Inzwischen treten sie bei Hochzeiten, Jubiläen, Stadtfeiern und anderen Veranstaltungen auf. Bei der Vergabe der Dorstener Ehrenamtsmedaille haben sie gespielt, zuletzt gastierten sie dort beim Weltkindertag. Seit 2008 dürfen auch Frauen mitmachen, aus dem ehemaligen MC, dem „Männerclub Bricht“, wurde der „Menschenclub Bricht“. Heute liegt der Damenanteil bei rund 50 Prozent. Die aktiven Bagpiper und Drummer sind zwischen 18 und Mitte 60, viele kommen aus dem Umland zwischen Essen und Bottrop.

Entsprechend bunt ist das Programm des Jubiläumsfestes im Ramirez. Neben McBricht treten drei weitere Livebands auf: Q42 aus Schermbeck und Grass is Green aus Dorsten spielen Rock, CRASHandOH, ebenfalls Dorsten, Irish Folk. Mit letzteren musizierten McBricht bereits beim St. Patrick’s Day in Dorsten. „Schottland und Irland“, weiß Funke, „passen gut zusammen.“ Und Schermbeck und Dorsten allemal.