Das aktuelle Wetter Wesel 9°C
Schützen

Schießmeister schoss den Vogel ab

01.07.2012 | 18:26 Uhr
Schießmeister schoss den Vogel ab
In Mehrhoog wurde das neue Königspaar inthronisiert: Helmut und Petra Bauers Foto: Jochen Emde

Hamminkeln.   Helmut Bauhaus sicherte sich mit dem 50. Schuss die Königswürde. Seine Königin ist seine Ehefrau Petra, die die Damen-Schießgruppe leitet.

Als einzige Aspiranten um die Königswürde der Mehrhooger BSV-Schützen duellierten sich am Freitagabend die beiden Schießmeister, Helmut Bauhaus und Bernd Gerwers. Schließlich fiel nach dem 50. Schuss um 21.04 Uhr die Entscheidung zugunsten des 47-jährigen Bundeswehr-Waffenmechanikers Bauhaus. Zu seiner Königin erkor er seine Frau Petra (46), die als Arzthelferin tätig ist. Die beiden haben zwei Kinder, Sarah (23) und Pascal (20), und sind im BSV stark engagiert: Er als Schießmeister, sie als Leiterin der Damen-Schießgruppe.

Der Thron besteht aus den neun Paaren Bernd und Margot Gerwers, Norbert und Bozena Bauhaus, Guido und Andrea Nunnendorf, Michael und Anja Winschuh, Sven und Kirsten Kaltwasser, Georg und Martina Grüne­boom, Steffen und Melanie Nüßmann, Sascha und Birgit Keusch, Guido und Christina Major.

Die Preise schossen Christa Bolland (rechter Flügel), Ehefrau des bislang amtierenden Königs, Udo Ressing (Kopf), Sven Eimers (linker Flügel), Friedrich Langheit (Zepter) und Sven Schäfer (Reichsapfel) herunter. Vogelbauer waren Theo Becker und Hermann Rosenboom.

Kleine Jubiläen

Der über 400 Mitglieder zählende Verein besteht aus neun Zügen, den Jungschützen und dem Fanfarenzug. Zwei besondere Geburtstage gab es bei diesem Schützenfest zu feiern: Der 5. Zug unter Rainer Hoffmann besteht seit fünf Jahren, der 9. Zug unter Andreas Schwoch schon 30 Jahre. Mit dem Auftritt von Dudelsackspielern und einem Fahnenschwenken wurde dieses Ereignis begangen.

Mit der Inthronisation, mehreren Paraden sowie Festbällen zur Musik der Bläser aus Drevenack und des Tambourkorps aus Mehr erlebten die Mehrhooger ein schönes Volksfest.



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Poesiealbum erzählt aus dem historischen Wesel
Geschichte
Manchmal sind es Zufälle, die zueinander führen und überraschende Erkenntnisse bringen. Im Stadtarchiv wurde jetzt solch ein Fall vorgestellt, der über die Historische Vereinigung Wesel zustande kam. Im Mittelpunkt stehen zwei Poesiealben und ein Stammbuch.
Der Weselaner Ernest Kolman in seiner Heimatstadt
Gedenken
Es war eine bewegende Rede, die der gebürtige Weseler Ernst Kohlmann (jetzt: Ernest Kolman) auf dem Friedhof an der Caspar-Baur-Straße gehalten hat. Er erinnerte an die Gräueltaten der Nazis und das Schicksal seiner eigenen Familie.
Fotos von St. Ludgerus gesucht
Jubiläum
Für die Ausstellung zum 100. Geburtstag der Kirche fehlt noch Material
Die Wesel-Schokolade ging um die Welt
Fairtrade
Aus allen Kontinenten gingen Beiträge zum Wettbewerb des Fairtrade-Teams ein. Gestern wählte die Jury die Gewinner aus – ein schwieriges Unterfangen, viele hatten Gedichte und Geschichten zum Bild geschickt
Ein Stück Weseler Geschichte
Kultur
Lange wurde darüber geredet, jetzt ist sie da, die Rheinbrückenskulptur. Die Idee dazu hatte der Weseler Künstler Twan Schutten. Der Niederländer aus Venlo lebt seit 30 Jahren hier und freut sich, dass ein Stück Weseler Geschichte erhalten werden kann.
Fotos und Videos
5. Dingdener Bergrennen
Bildgalerie
Seifenkistenrennen
Demo in Wesel
Bildgalerie
Demo In Wesel
Wesel von oben
Bildgalerie
Aus der Luft gegriffen
Lebensgefahr
Bildgalerie
Unfall