Schauen, schlemmen, stöbern

Süße Versuchung bei „Schermbeck genießen“ - ein kleiner Vorgeschmack.
Süße Versuchung bei „Schermbeck genießen“ - ein kleiner Vorgeschmack.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
„Schermbeck genießen“ lockt am kommenden Wochenende auch mit einem kleinen Gourmetdorf mit Zubehör.

Schermbeck..  Am Wochenende wird es lecker auf dem Rathausplatz – sehr lecker. Einmal mehr heißt es an drei Tagen „Schermbeck genießen“. Neu diesmal: Zusätzlich zur Schlemmermeile gibt es ein kleines Gourmetdorf, zwischen Mühlenteich und Festplatz, wie das Gourmetfest in weißen Pagodenpavillons untergebracht. Hier wird nicht geschlemmt, dafür kann Zubehör gekauft werden.

„Die Leute haben uns immer angesprochen, sie wollten etwas mit nach Hause nehmen“, erläutert Veranstalter Winfried Wirtz. Aus diesem Grund gibt es nun das Dorf zum Fest, das den Gastronomen keine Konkurrenz machen soll.

An 13 Ständen des Gourmetfestes gibt es etwas zu Genießen. Mit von der Partie sind Restaurants wie der Marienthaler Gasthof oder der Goldene Anker von Björn Freitag, Curry & More. Mit Wein und Leckereien will der Weinhandel Schneeweißchen und Rosenrot aus Dorsten die Gäste verwöhnen, Nicole und Antoine Dubois bieten die Spezialitäten ihres Hauses an. Unter anderem Champagner, den Champagnerwinzer Julien Dautel von Cadot-Dautel anbietet. Dautel demonstrierte bei der Vorstellung auch gleich, wie man Champagnerflaschen tatsächlich fachgerecht köpft – mit einem Messer. „Es landet kein Glas in der Flasche, dazu ist der Druck zu groß“, erläutert Antoine Dubois den staunenden Laien.

Viele der Aussteller sind bereits alte Bekannte. Neu in diesem Jahr ist „Bad Brothers“, in Person von Oliver Wirtz und wiederum Antoine Dubois, mit ihrem „Last Lunch“, der Henkersmahlzeit. Mit einem so genannten Beefer, einem professionellen Gas-Grill, der bei 800 Grad in 90 Sekunden ein Steak fertig grillt, und weiteren Leckereien wollen sie ihr Publikum verwöhnen. Ohnehin können die Besucher den Köchen bei der Arbeit zuschauen, zusätzlich gibt es an allen drei Tagen Schaukochen auf der NGW-Bühne. Dort sollen Prominente und Teilnehmer ihre Lieblingsgerichte kochen und verraten auch, wie es geht.

Am Samstag gegen 22.30 Uhr werden die Menschen zum Mühlenteich kommen. Um 23 Uhr beginnt dann das See-Feuerwerk der Volksbank – völlig umweltverträglich, wie der Veranstalter beteuert, weil vom Profi-Feuerwerker inszeniert.

Veranstalter Wirtz senior rechnet mit rund 30 000 Besuchern an den drei Tagen. Er hofft auf gutes Wetter, verlässt sich aber nicht darauf: Sechs zusätzliche Pagodenzelte sollen den nötigen Schutz vor Schauern oder zu großer Hitze bieten.