Schadprogramm legt CDU-Internetseite lahm

Foto: NRZ

Hamminkeln..  Die CDU in Hamminkeln muss sich momentan vorkommen wie in den 80er-Jahren. Damals ging die Informationsverbreitung auch größtenteils über Telefon und den persönlichen Kontakt vonstatten. Das Internet jedenfalls war zu dieser Zeit noch nicht in aller Munde.

Ihre Informationen muss die CDU seit einer Woche nun auch über andere Kanäle als ihre Internetseite verbreiten. Die Domain www.cdu-hamminkeln.de ist seit vergangener Woche Freitag nämlich nicht erreichbar. Ein fieses Schadprogramm hat sich auf der Seite eingenistet und war auch bis gestern Abend nicht entfernt. „Wir arbeiten daran“, sagte Hamminkelns CDU-Chef Norbert Neß. Gemeinsam mit dem Internetdienstanbieter Strato versuche man, die „Malware“ zu beseitigen. Für die Dauer dieser Arbeit wird die Internetseite gesperrt.

Und das ist laut Strato immens wichtig. Denn: „Wäre die von Malware infizierte Website weiterhin wie gewohnt erreichbar, könnte sich Schadsoftware weiter verbreiten. Rechner und mobile Geräte könnten sich infizieren und dazu beitragen, dass Zugangsdaten und andere sensible Daten abgegriffen werden können“, erklärt Strato-Sprecherin Christina Witt.

Das Entfernen von Schadprogrammen, die sich auf Websites legen, gehört laut Witt zum Tagesgeschäft. An die betroffenen Betreiber einer Internetseite werde eine Anleitung geschickt, nach der die Schadsoftware entfernt werden könne.

CDU kann Strafantrag stellen

Norbert Neß und seine Parteifreunde können nun Strafantrag stellen. Der Hamminkelner Parteichef konnte sich angesichts des Ärgernisses gestern einen kleinen, augenzwinkernden Seitenhieb nicht verkneifen: Er wolle nicht spekulieren, „ob das schon die Vorboten des Wahlkampfs sind“, sagte Neß. Sein Grinsen war durch die Leitung zu hören.