Noch ein Pflegeheim für Hamminkeln

Foto: NRZ

Hamminkeln..  Die Nachfrage nach barrierefreiem, seniorengerechten Wohnraum steigt genauso wie die nach Pflegeplätzen. Denn die Menschen werden immer älter, so dass die Zahl der vorhandenen Möglichkeiten bald nicht mehr ausreichen wird.

Umwidmung der Parkanlage

In Hamminkeln gibt es jetzt Interesse, an zentraler Stelle nicht nur ein Pflegeheim zu errichten, sondern gleichzeitig zwei Gebäude für seniorengerechtes Wohnen mit der Möglichkeit der Betreuung zu bauen. Der Ausschuss für Umwelt, Planung und Stadtentwicklung befasst sich in seiner heutigen Sitzung (16 Uhr, Ratssaal, Rathaus, Brüner Straße 9) damit.

Standort wäre eine Freifläche zwischen der Straße „Zum Weißen­stein“ und der Brüner Straße, an der Straße „Hellefisch“. Dazu müsste ein so genannter vorhabenbezogener Bebauungsplan aufgestellt werden. Die Situation ist folgende: Der Regionalplan weist die Fläche als Siedlungsbereich aus, der Flächennutzungsplan als Parkanlage. In letztgenanntem Fall müsste eine Umwidmung zugunsten der Darstellung als Wohnbaufläche erfolgen. Schon seit einigen Jahren ist für das Areal eine bauliche Entwicklung im Gespräch. Der Blick zurück zeigt, dass dies beispielsweise so war, bevor das Pflegeheim am Erna-Schmidthals-Weg errichtet wurde. Dies wäre die Alternativfläche dafür gewesen. Zuletzt ging es dann eher um eine kleinteilige Wohnbebauung zwischen „Hellefisch“ und „Bergfrede“. Doch konkret wurden diese Pläne auch nicht.

Die Stadtverwaltung Hamminkeln hält das Grundstück für gut geeignet, zumal es nicht nur nah am Ortskern liegt, sondern auch verkehrlich sehr gut erschlossen ist. Zudem sieht sie den vorgelegten Entwurf als „tragfähig und an dieser Stelle passend“ an. Und: Die zuständigen Fachdienststellen halten den Standort ebenfalls für geeignet und bestätigen den Bedarf an solchen Wohnungen beziehungsweise Pflegeplätzen.

Zwei Etagen und viel Freiraum

Die Planung sieht drei Gebäude mit jeweils zwei Etagen mit aufgesetztem Staffelgeschoss vor. Durch die gewählte Anordnung entstünden Plätze und Aufenthaltsbereiche, der Freiraumanteil bliebe groß, so dass man von einer recht lockeren Bebauung sprechen könne. Die Verwaltung sieht deshalb vor, dass der Bebauungsplan Nr. 10 „Bergfrede“ heute auf den Weg gebracht wird.