Mittelstandsvereinigung wettert gegen CDU

Hamminkeln..  Die Reaktion ließ nicht auf sich warten. Nachdem der Haupt- und Finanzausschuss in seiner Sitzung am Mittwoch mit Stimmen von CDU, Grüne und USD die Gewerbesteuererhöhung gegen die Stimmen von SPD, FDP und Bürgermeister Holger Schlierf genehmigt hat, meldet sich die Mittelstandsvereinigung (MIT) zu Wort. Und attackiert die eigene Partei mit ungewöhnlicher Vehemenz. Schließlich ist die MIT eine Vereinigung der Christdemokraten. Und die bekommen nun die Breitseite ab. Das Verhalten sei an „Realitäts- und Wirtschaftsferne nicht mehr zu überbieten“, so die MIT. „Darüber hinaus demonstriert die CDU-Fraktion mit dieser Entscheidung völliges Fehlen von Wirtschaftskompetenz.“

Die Anhebung der Gewerbesteuer führe zu einer Doppelbelastung der Gewerbetreibenden und sei eine grobe Ungerechtigkeit. Dies werde dazu führen, dass Händler den Standort Hamminkeln verlassen, prognostiziert die Vereinigung: „Schon jetzt tragen sich diejenigen Gewerbetreibenden, die nicht über eine im Eigentum befindliche Immobilie an Hamminkeln gebunden sind, mit Abwanderungsgedanken.“ An die Neuansiedlung von Gewerbetreibenden sei so gar nicht mehr zu denken, kritisiert die MIT, die den „finanziellen Niedergang unserer Stadt“ in dem Fall zumindest beschleunigt sieht. Lobende Worte findet sie unterdessen für SPD und FDP, die diese Negativ-Wirkung „sehr genau“ erkannt hätten. „Die MIT wird es diesen Parteien zu gegebener Zeit zu danken wissen“, heißt es und lässt viel Raum für Spekulationen. Stichwort: Bürgermeisterwahl. Zumal die MIT „ihrer“ Partei noch eine Drohung mit auf den Weg gibt: „Die CDU Hamminkeln wird die negativen Konsequenzen dieser Entscheidung zu spüren bekommen.“