Mit Pauken und Trompeten

Foto: FUNKE Foto Services / Gerd Herma

Wesel..  Dass die Tage zwischen Weihnachten und Silvester voller Überraschungen stecken können, bewies das Blasorchester Wesel-Bislich mit seinem vielseitigen Programm am Sonntagabend. In der St. Johannes-Kirche in Bislich ließ es mit Kirchenklassikern wie „Stille Nacht, heilige Nacht“ und „Tochter Zion“ zuerst die zurückliegenden Weihnachtstage noch einmal musikalisch Revue passieren. Emotional wurde es mit dem Titel „Hallelujah“ in der melancholischen Version von Leonard Cohen. „Wir wollen, dass sie sich hier bei uns ein wenig entspannen können und noch einmal die weihnachtlichen Klänge genießen“, sagte Dirigent Jürgen Ueffing.

Seine Spielkraft und Bandbreite konnte das rund 50 Mann starke Orchester vor allem bei der Zusammenstellung von Melodien aus dem Musical „Phantom der Oper“ unter Beweis stellen. Plötzliche Wechsel zwischen ruhigen Melodien der Holzbläser mit kraftvollen, schnellen Klängen der Blechbläser kündigten das Erscheinen des Phantoms an - und ließen so manchen kurz zusammenzucken.

Unterstützt wurden die Bislicher von Richetta Manager, die schon mehrmals mit dem Blasorchester aufgetreten ist. Die gebürtige US-Amerikanerin begeisterte mit ihrer klaren und etwas souligen Stimme. Trotz nur einer gemeinsamen Probe vor dem Konzert harmonierten Manager und das Blasorchester perfekt, die Bläser hielten sich zurück und ließen die Sopranistin mit ihrer kräftigen Stimme die Johannes-Kirche erfüllen. Vor allem bei dem Titel „Ich gehör nur mir“ aus dem Musical „Elisabeth“ überzeugte sie und sorgte für Gänsehaut-Gefühl in der voll besetzten Kirche.

Alle zwei Jahre

Eine weitere Überraschung bot der Bislicher Nachwuchsmusiker Dominik Giesen. Er brillierte in seiner Darbietung von Johann Sebastian Bachs „Wachet auf ruft uns die Stimme“ an der Orgel. Neben seiner Tätigkeit als Chorleiter und Organist in der Klosterkirche Marienthal studiert er Katholische Kirchenmusik und Orgel in Köln.

Das Konzert zum Jahreswechsel findet nur alle zwei Jahre statt. Der Spendenerlös geht an die Jugendarbeit des Orchesters.