Mini-Strommuseum öffnet bald

Hier soll das Strommuseum entstehen. Foto : Markus Weißenfels
Hier soll das Strommuseum entstehen. Foto : Markus Weißenfels
Foto: NRZ

Schermbeck..  „Es geht jetzt in die Zielgerade“, sagt Ernst-Hermann Göbel über den Aufbau des kleinsten Strommuseums weit und breit. Ende Mai soll Eröffnung sein.

Die Dammer Türmer planen, den ehemaligen Trafoturm Ende Mai mit einem zweitägigen Fest offiziell vorzustellen und einzuweihen. „Der genaue Termin steht aber noch nicht fest“, so der Vorsitzende des Vereins. Zudem dürfen sich die Türmer seit kurzem neuer Partner des „Naturparks Hohe Mark Westmünsterland“ nennen.

„Innen sieht es gut aus“, sagt Göbel über den aktuellen Stand des Museums. Auf zwei Ebenen stehen alle Vitrinen, sehenswerte Schaustücke bereits inklusive. So hat das leuchtende Stopfei des ersten Bundeskanzlers Konrad Adenauer bereits einen Ehrenplatz gefunden, auch eine alte Brennschere und historische Strom-Prüfgeräte wird der Besucher finden. „Alles noch ein bisschen durcheinander“, gibt Göbel zu, aber für das Sortieren und Ordnen haben die Türmer auf den knapp 20 Quadratmetern noch etwas Zeit. „Es ist viel Arbeit“, müssen die Ehrenamtlichen immer wieder feststellen. Demnächst werden die RWE weitere Ausstellungsstücke übergeben, und mit dem Strommuseum in Recklinghausen pflegen die Dammer gute Kontakte. Göbel: „Es tut sich noch einiges.“

Ihrer Partnerschaft mit dem „Naturpark Hohe Mark Westmünsterland“ wollen die Türmer bald deutlich sichtbar Ausdruck verleihen: Vor dem leuchtend weißen Turm soll eine (Rad-)Wanderkarte Tipps für Touren geben, auch das Aufstellen einer neuen Ladestation für Elektroräder sei denkbar, so Göbel. Welcher Platz wäre dafür passender als das Strommuseum. Ferner soll es künftig einmal im Monat einen offenen Museumstag geben. Und: Ausbauen und aktualisieren wollen die Türmer ihre Internetseite.

Naturpark Hohe Mark

Mit ihnen hat der Naturpark aktuell 28 Partner gewonnen, sie gehören in die Bereiche Natur, Kultur, Aktiv und Übernachten. Seit über einem Jahr läuft das Umsetzen des Projektes, denn 2009 hatte der Park beim Wettbewerb „Naturpark.2012.Nordrhein-Westfalen“ den ersten Preis für den Landesteil Westfalen und 600 000 Euro gewonnen.

In den Naturpark locken möchte der Trägerverein die Besucher auch mit einer besseren Beschilderung, intensiverer Öffentlichkeitsarbeit und neuen Angeboten. Ganz wichtig sind dabei die „Naturpark-Partner“, Institutionen und Unternehmen, die auch in Schermbeck regionale Produkte vermarkten, oder Sport und Naturerlebnisse anbieten. Oder sich um die Geschichte der Region kümmern wie die Dammer Türmer. „Das Projekt läuft hervorragend an“, erklärt Birgit Zimmermann vom Kreis Borken, die sich um die Koordination der Kampagne kümmert.