„Mein Freund, der Baum“

24 Kinder unterstützen mit einer Malaktion das Anliegen der Naturschützer. Die Bilder  zu genau diesem Thema sollen
24 Kinder unterstützen mit einer Malaktion das Anliegen der Naturschützer. Die Bilder zu genau diesem Thema sollen
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
24 Bilder und 155 Unterschriften sollen den Antrag der Naturschützer vom Halfmannsfeld bekräftigen. Der Ausschusses für Umwelt, Planung und Stadtentwicklung wird darüber am 17. Juni entscheiden.

Hamminkeln..  „Lassen Sie die Bäume stehen, das sind unsere Freunde“, schrieb die zehnjährige Lily als Forderung an die Politik auf ihr Bild, das die Bäume und Gehölze zeigt, um die es aktuell in Hamminkeln geht. Emma (7) lässt den von ihr gemalten Baum sprechen: „Ich bleibe hier! Basta“ und Nele (8) hat eine Fledermaus gezeichnet, die ruft: „Hier wohnen wir.“

Die Anwohner im Baugebiet Halfmannsfeld setzen sich dafür ein, dass ein hinter ihren Grundstücken liegender Baum- und Gehölzstreifen erhalten bleibt. „Dieser besteht unter anderem aus bis zu 250 Jahre alten Eichen“, ergänzt Michael Risse, Sprecher der Baumschützer.

„Gerne möchten wir diesen Bestand aus ökologischen, städtebaulichen und auch sozialen Gesichtspunkten erhalten“, so Risse weiter. Nach dem gültigen Bebauungsplan aus den 90er Jahren sei aber eine Rodung dieses Grüns zulässig. „Die einzige Möglichkeit, den Bestand wirklich langfristig zu sichern, besteht in der Änderung des Bebauungsplanes und der Umwandlung des Streifens in eine Grünfläche.“

Einen Antrag dafür haben die Anwohner bereits bei der Stadtverwaltung Hamminkeln gestellt. In der Beschlussvorlage des Ausschusses für Umwelt, Planung und Stadtentwicklung wird darüber abgestimmt, ob dem Rat zunächst empfohlen wird, eine Veränderungssperre zu beschließen. Von einigen Seiten der Politik sei bereits Unterstützung zugesichert worden, berichtet Risse. „Ich bin positiver Dinge, dass unser Anliegen Erfolg hat.“

24 Kinder haben in dieser Woche Baum-Bilder gemalt, die Erwachsenen 155 Unterschriften zum Erhalt der Bäume gesammelt. Alls dies möchte Michael Risse noch vor dem Planungsausschuss an Betriebsleiter Thomas Dreier übergeben. Der Baumschützer wünscht sich, dass die Bilder bei der Ausschusssitzung im Ratssaal aufgehängt werden.

Michael Risse kündigt weiter an: „Wir würden gerne die Patenschaft für die vier großen Eichen übernehmen und sind uns sicher, auch andere Nachbarn für eine Teilübernahme oder eine gemeinsame Patenschaft gewinnen zu können.“