„Man lernt im Leben nie aus“

Hünxe..  Seit Anfang Februar lernen 15 angehende Hünxer Feuerwehrleute den Umgang mit Mannschaft und Gerät. Neun stammen aus der Jugendfeuerwehr, die anderen sind Quereinsteiger. Jetzt waren die Tage der Abschlussprüfungen gekommen.

Zunächst mussten 30 Fragen beantwortet werden, danach starteten die praktischen Übungen auf dem Gelände der Feuerwehr an der Alten Weseler Straße. Jeweils zwei Brandeinsätze und technische Hilfeleistungen wurden simuliert.

Beim Szenario Brandeinsatz mussten Personen in einem Gebäude aufgefunden und gerettet werden. Ein Trupp ging durch das Treppenhaus, ein zweiter verschaffte sich mit einer Leiter Zugang auf das Flachdach. Bei den technischen Hilfeleistungen wurde ein Verkehrsunfall simuliert, bei der eine Person eingeklemmt wurde. Diese musste mit Schere und Spreizer aus dem Pkw befreit werden. „Der Lehrgang war gut und sehr informationsreich. Man lernt im Leben nie aus. Mit der ganzen Truppe konnte man gut zusammen arbeiten“, urteilte Patrick Thörner (21). „Die Themen im Unterricht haben die zwölf Ausbilder gut rübergebracht“, ergänzte Niklas Theil (20). „Dafür opfert man die Zeit gerne.“ „Wir sind an Fahrzeugen mit neuester Technik ausgebildet worden“, lobte der gleichaltrige Christoph Maas. „Wir konnten viel in der Praxis üben. Die Übungen waren sehr realistisch.“

Alle 15 Prüflinge haben die Ausbildung erfolgreich bestanden. Somit haben sie den Grundlehrgang zum so genannten Truppmann absolviert. „Die Ausbildung hat gut funktioniert. Wir sind eine Feuerwehr“, sagte Ausbilder Jens Förster in seiner Abschlussrede. „Um den Ausbildungsstand zu erhalten, übt ihr weiter in euren Einheiten an den verschiedenen Standorten.“

Die Lehrgangsteilnehmer waren Timo Bückemeyer, Dirk Endemann, Niklas Hillebrand, Robin Hüttermann, Maximilian Ideler, André Klossek, Malin Krosta, Christoph Maas, Robin Ostermann-Schelleckes, Lennart Rohde, Thies Steinbrink, Niklas Theil, Patrick Thörner, Tobias van Laak und Benedikt Wefelnberg.