Lebensmittel werden vor Ort gekauft

In diesem Bereich möchte sich ein Landhandel mit Discounter in Mehrhoog niederlassen. Die Entscheidung ist noch offen.
In diesem Bereich möchte sich ein Landhandel mit Discounter in Mehrhoog niederlassen. Die Entscheidung ist noch offen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Bekleidung und Schuhe nicht, wie eine Befragung zum Hamminkelner Einzelhandelskonzept ergab. Das Konzept ist am Mittwoch Thema im Ausschuss.

Hamminkeln..  Noch ist das Einzelhandelskonzept in Arbeit, doch erste Ergebnisse der Bestandsaufnahme und der Befragungen sollen bereits in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Planung und Stadtentwicklung am Mittwoch präsentiert werden. Danach gibt es rund 180 Einzelhandelsbetriebe in der knapp 28 000 Einwohner zählenden Stadt, Kfz-Handel und Handwerksbetriebe ausgenommen. 40 000 Quadratmeter Gesamtverkaufsfläche nehmen sie ein, wobei der Schwerpunkt in Hamminkeln liegt. Zweitgrößter Einzelhandelsstandort ist Dingden, gefolgt von Mehrhoog. Deutlich weniger Einkaufsmöglichkeiten hat Brünen zu bieten.

Die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung aus Köln, die das Konzept erstellt, zählte zudem 350 Dienstleistungs- und gastronomische Einrichtungen auf den 164 Quadratkilometern Stadtgebiet. 59 Prozent entfallen auf private Dienstleistungen, 20 Prozent auf die Gastronomie und Hotelerie, 16 Prozent sind freizeitbezogene beziehungsweise kulturelle Einrichtungen und fünf Prozent Handwerk, Gewerbe und anderes mehr. Auch sie konzentrieren sich auf die Ortsteile Hamminkeln (31 %), Dingden (20 %) und Mehrhoog (15 %), gefolgt von Brünen (13 %). Loikum, Ringenberg, Wertherbruch und Marienthal nehmen die restlichen rund 20 Prozent ein.

Wesel und Bocholt als Ziel

Von den 2150 verschickten Fragebögen zum Einkaufsverhalten kamen 792 auswertbar zurück, bei einer Passantenbefragung äußerten sich 238 Menschen. Hinzu kommen eine Einzelhändlerbefragung, die online lief - 78 haben mitgemacht - und sieben Experteninterviews, wie mit der IHK.

Die Haushaltsbefragung ergab, dass die meisten Hamminkelner ihre Lebensmittel tatsächlich vor Ort kaufen. Die Hälfte der von Hamminkelnern erworbenen Drogerie-, Parfümerie- und Apothekenwaren werden dagegen in Bocholt und Wesel besorgt. 80 Prozent der Bekleidung, Schuhe und Sportartikel stammen ebenfalls aus anderen Städten oder aus dem Internet. Hohe Werte für den Kauf außerhalb von Hamminkeln gibt es zudem unter anderem bei Elektrowaren und Unterhaltungselektronik sowie Haushaltswaren und Möbeln.

52 Prozent der Befragten kaufen mindestens einmal wöchentlich vor Ort ein, 27 Prozent täglich, elf Prozent alle ein bis zwei Wochen und jeweils fünf Prozent alle ein bis zwei Monate oder gar seltener. Dies ergab die Passantenbefragung.

Der Ausschuss für Umwelt, Planung und Stadtentwicklung tagt am Mittwoch, 17. Juni, 16 Uhr, Ratssaal, Rathaus, Brüner Straße 9.