Kuran fordert Lösung

Hamminkeln..  Auf der Jahreshauptversammlung des CDU-Ortsverbands Ringenberg wurde das Führungsduo um Jürgen Kuran und Matthias Holtkamp am Dienstagabend einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Zu Beisitzern wurden Paul Sonders, Werner Pieper und André Biesemann gewählt. Die Jahreshauptversammlung nutze Kuran für eine kleine Bilanz und um auf die Bürgermeisterwahl im September einzustimmen.

„Wir haben uns für Ringenberg viel vorgenommen“, betonte der Vorsitzende Kuran. Insbesondere die Nutzung des ehemaligen Grundschulgeländes stehe dabei im Fokus der Arbeit des Ortsverbandes. Ob Wohnungen, Kindergarten oder Flüchtlingsunterkünfte, es gibt viele denkbare Lösungsmodelle. Die CDU hätte wohl am liebsten Wohnungen. Es sei wichtig, junge Familien an Ringenberg zu binden. „Ansonsten stirbt Ringenberg in naher Zukunft aus“, so Kuran. „Innerhalb der nächsten vier Wochen muss eine Lösung gefunden werden“, versprach er.

Neben der Problematik des demografischen Wandels sieht Kuran auch das Verkehrsaufkommen als zentrales Thema. Die LKWs sollen aus Ringenberg verschwinden und die Umgehungsstraße nutzen. Das könne unter anderem dadurch bewirkt werden, dass man Schilder aufstellt, die die Fahrer der LKWs nicht mehr durch den Ort leiten. „Es ist ja alles da, es wird nur nicht genutzt“, so Kuran.

Im Anschluss übergab Kuran das Wort an Roswitha Bannert-Schlabes. Die Kandidaten stellte sich und ihre Themen vor, hob hervor, wie wichtig ihr der Dialog mit den Menschen vor Ort und auch das Stadtmarketing seien. Bürgernähe sei auch der Grund für die Einführung der Bürgersprechstunde, die sie in den verschiedenen Ortsteilen durchführen möchte. An diesem Abend nutzte gegen 20 Uhr unter anderem ein Ehepaar diese Gelegenheit. Dabei ging es um den Lärmschutz entlang der Autobahn. „Ich kenne und verstehe diese Problematik“, so Bannert-Schlabes. Sie werde versuchen, den Lärmschutz zu erweitern und gegebenenfalls zu erhöhen.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE