Kleine Signale in Sachen Betuwe

Wesel/Düsseldorf..  „In Sachen Sicherheit gibt es eine Entwicklung“ - diese Nachricht brachte Gert Bork, Sprecher der Bürgerinitiative „Betuwe - So nicht!“ gestern von einem Gespräch im Verkehrsministerium in Düsseldorf mit. Was das bedeute, hätten die Gesprächspartner leider nicht ausgeführt.

Angesichts nicht einleuchtender Betuwe-Planungen und Sorgen von Bürgern habe Ministerialdirektorin Karin Paulsmeyer die vertretenen Initiativen aus Wesel und Oberhausen gebeten, „prägnante Einzelsituationen“ aufzuzeigen, um damit nochmals Bundesministerium, Bahn und andere Beteiligte zu konfrontieren und Verbesserungsmöglichkeiten auszuloten. Das könne etwa die Gestaltung eines Bahnhofes sein oder auch eine „vergessene“ Lärmschutzwand.

Initiative und Stadt sollten sich zusammensetzen, um der Aufforderung zu folgen, so Bork. Auch Minister Groschek sehe, dass der allgemeine Druck auf die Bahn wachse.