Kinder machten den ersten Zug

Foto: FUNKE Foto Services / Gerd Herma

Wesel..  Bei „Prinzenwetter“ eröffnete der närrische Nachwuchs am Wochenende mit dem traditionellen „Zick-Zack-Zug“ den Weseler Straßenkarneval. Bevor es vom Rathaus zur Niederrheinhalle ging, stand der offizielle Empfang des Kinderprinzenpaares Laura I. und Jan-Luca I. bei der Bürgermeisterin auf dem Programm.

Ulrike Westkamp stellte die beiden närrischen Oberhäupter vor, die nicht zuletzt aufgrund familiärer Vorbilder fast zwangsläufig zum Karneval kamen. Auch das Kinderprinzenpaar hielt eine Rede. „Wir kommen aus Wesel und lieben das Grautier, den Esel“, riefen Prinzessin Laura I. (Lohmeyer) und Prinz Jan-Luca I. (Hinze) aus. Unterstützt wurden die beiden Gastgeber dabei von ihren regierenden Kollegen aus Bocholt, Dingden, Xanten, St. Tönis und Ossenberg.

Nachdem sich alle stolz in das goldene Buch der Stadt Wesel eingetragen hatten, begann im Rathaus-Innenhof der traditionelle „Zick-Zack-Zug“. Bei strahlendem Sonnenschein zog, angeführt von den Prinzenpaaren in schicken Cabrios, eine lange Schlange von bunt kostümierten Kindern mit Eltern, Großeltern, Freunden und Nachbarn durch die Fußgängerzone bis hin zur Niederrheinhalle, wo traditionell die große Kindersitzung stattfand.

Mit Musik

Für die musikalische Unterstützung beim Zug sorgte in bewährter Manier neben dem Fanfarenkorps Wesel unter Leitung von Manuel Holtkamp auch das Fusternberger Tambourkorps. In der Halle wartete auf die kleinen Indianer, Hexen und Feen ein großes Programm. Moderiert von Zick (Martina Schmellenkamp) als schickes Gespenst und Zack (Nadine van der Kuil) - herausragend als Zauberer. Auf der großen Bühne sorgten Tänze der Prinzengarde, vom KVC und FKK sowie von Kolping, Silesia und der Garde der KGdKV aus Ginderich für Begeisterung. Auch das „große“ Prinzenpaar, Patrick I. und Kristin I., ließ sich das Geschehen nicht entgehen und zog gemeinsam mit seiner Prinzengarde in die bunt geschmückte Halle ein.

Für Begeisterung beim närrischen Nachwuchs sorgten die Einlagen von Mark Müller. Der Chef der Crea-Tanzschule übte mit den Kids passend zum Motto des Tages zwei Hexentänze ein. Ein weiterer Höhepunkt war eine lange Polonaise quer durch die „elternfreie Zone“ und die gesamte Halle - standesgemäß angeführt vom Kinderprinzenpaar.

Es war ein großer Tag vor allem für Laura I. und Jan-Luca I. Sie strahlten mit der Sonne um die Wette.

Nicht so gut fand Klaus Schmellenkamp vom Weseler Förderkreis Kinderkarneval, dass einige Eltern sich ihren Sekt von zu Hause mitbrachten. „Wir bekommen die Halle kostenlos“, erläuterte er. Das werde gefährdet, wenn die Betreiber nicht die Chance erhielten, einen gewissen Umsatz zu erzielen. Schließlich hätten sie Kosten für Personal und Reinigung, die es aufzufangen gelte. Durch die Selbstversorgung werde auf Dauer der Kinderkarneval gefährdet.