Kilianer sind startklar für die neue Saison

Schermbeck..  Rainer Gardemann bringt es auf den Punkt. Vor dem Fest ist nach dem Fest. Das Kilianfest 2014 ist grade abgerechnet, da steht das nächste vor der Tür.

Künstlerverträge müssen gemacht, Flyer veröffentlicht, Termine abgestimmt werden. Und so ist der Präsident der Kilian-Schützengilde Schermbeck von 1602 bereits mitten in der Saison.

Vom 10. bis 14. Juli wird auf dem Rathausplatz gefeiert. Für Besucher heißt es: 600 Meter pendeln zwischen Schermbecks Kilian-Festen. Denn zeitgleich lädt die Schützengilde Altschermbeck von 1877 ein.

44 Mitglieder begrüßte Gardemann bei der Jahreshauptversammlung der Schermbecker Kilianer. Schriftführer Andreas Hoppe ließ 2014 Revue passieren.

Die Kilianer haben eine erfolgreiche Saison hinter sich. Man habe ein leichtes Plus erwirtschaftet, ergänzt Gardemann.

Für manchen ein Wermutstropfen: 2015 gibt es keine Kilian-Nachfeier. Mit der Ausrichtung des Oktoberfestes einen Monat zuvor machten sich die Kilianer selber Konkurrenz. Nun soll die geballte Energie ins Oktoberfest am 19. September fließen.

Schießstand gesichert

Das Schützenfest startet vom 10. bis 14. Juli, die Vorfeier am 4. Juli. Beim Auftakt am 10. findet das Hufeisenwerfen statt. Abends sorgt statt eines DJs wieder eine Kapelle für Musik im Festzelt. Für die Bälle am Sonntag und Montag konnte die Band „Feeling“ verpflichtet werden.

Wobei Sonntag der letzte Amtstag für König Bernd Holtmann ist. Am Montag ab 14 Uhr wird auf der Vogelrute sein Nachfolger ermittelt. Die Genehmigung des Schießstands wurde für vier Jahre wieder erteilt.

Um rege Teilnahme kümmert sich seit 2013 der Königskreis. Durch regelmäßige Mitglieder-Einzahlungen wird gesichert, dass keiner aus finanziellen Gründen einen Rückzieher macht.

Zwischen 1000 bis 1500 Euro stehen jährlich als Königs-Unterstützung zur Verfügung.