Kahle Stellen am Feldmarker Bahnhof

So sieht es jetzt am Feldmarker Bahnhof aus.
So sieht es jetzt am Feldmarker Bahnhof aus.
Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Servi
Was wir bereits wissen
Wenn irgendwo Grün in der Stadt verschwindet, ist die Aufregung meist groß. So wie jetzt am Bahnhof in der Feldmark. Dort wurden zwei Bäume umgelegt.

Wesel..  Ziemlich kahl sieht es am Feldmarker Bahnhof aus. Der Grund: Die Bahn hat dort zwei mächtige Bäume gefällt. Eine Genehmigung seitens des städtischen Betriebs ASG hat es dafür nicht gegeben, sagt dessen Leiter Ulrich Streich. Man sei über das Vorhaben nicht informiert worden. Allerdings gilt in der Kreisstadt eine Baumschutzsatzung, die beachtet werden muss, was offenbar hier nicht so war.

„So geht es nicht“, sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende Ludger Hovest, der am 23. Januar im Vorbeifahren gesehen hat, dass dort an den Bäumen gearbeitet wurde. Da dachte er allerdings, dass nur einzelne Äste beseitigt werden. Als er erneut vorbei kam, waren die Bäume komplett weg - bis auf die imposanten Stümpfe.

Der Sozialdemokrat ist so verärgert darüber, dass er die Bürgermeisterin eingeschaltet hat. „Ich verlange, dass der Veranlasser zur Rechenschaft gezogen wird und dass umgehend entsprechende Ersatzpflanzungen gefordert werden“, schreibt er. Außerdem möchte Hovest, dass ein Blick auf die Baumschutzsatzung geworfen wird, um zu sehen, ob sie aktualisiert werden muss.

Mit dem Bau des dritten Gleises für die Betuwe-Strecke und der Südumgehung müsse die Stadt den zuständigen Stellen unmissverständlich klar machen, dass die Regeln auch für Behörden verbindlich sind. Schließlich muss jeder Bauherr, der auf seinem Grundstück Bäume fällt, die unter die Satzung fallen, an anderer Stelle Ersatzpflanzungen vornehmen.