Jubel über Förderung

Wesel..  Jubelstimmung in Wesel und Umgebung: Die Stadt darf erneut am Leader-Programm teilhaben. Das EU-Förderprogramm hat in der Region bereits segensreich gewirkt und etwa den neuen Bislicher Fährkopf möglich gemacht. Nun sollen auch Büderich und Ginderich und der Lippemündungsbereich davon profitieren. Bürgermeisterin Ulrike Westkamp reagierte „hocherfreut“, als sie erfuhr, dass die Region Lippe-Issel-Niederrhein zu den landesweit 26 auserwählten von insgesamt 43 Bewerbern zählt. Nach Angaben des SPD-Landtagsabgeordneten Norbert Meesters fließen für den Projekt-Zeitraum bis 2020 in diese Region 2,7 Millionen Euro an Leader-Mitteln.

Wesel tritt gemeinsam mit Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck und Voerde an. In allen diesen Kommunen wurde engagiert an möglichen Projekten gebastelt, die unter dem Motto Brückenschlag in einer umfangreichen Bewerbung zusammengefasst wurden. Das Ergebnis überzeugte offensichtlich die Landesregierung in Düsseldorf.

Ganz besonders glücklich sind die Büdericher als Leader-Neulinge. Das ehrenamtliche Engagement und die Zielstrebigkeit des dortigen Bürgerforums, das „ein hartes Stück Arbeit“ geleistet habe, lobt Andreas Üffing von der Büdericher CDU. Viele Einwohner des Ortsteils hätten zusammengearbeitet und würden nun belohnt. Da auch die Bewerbung der Nachbarregion mit den linksrheinischen Kommunen Alpen, Xanten, Rheinberg und Sonsbeck erfolgreich war, „können jetzt sogar überregionale Projekte initiiert werden“, so Üffing.

Der „interkommunalen Zusammenarbeit“, insbesondere auch im touristischen Bereich, werde Leader gut tun, sagt Ulrike Westkamp. Man warte jetzt auf den schriftlichen Bescheid zur Förderung, dem recht komplexe Antragsverfahren folgen. Noch vor der Sommerpause werde der Vorstand tagen, um das weitere Vorgehen festzulegen.