Jetzt wird am Image gefeilt

Foto: www.blossey.eu

Wesel..  Letzte Runde vor der Verabschiedung im Rat: Gestern Nachmittag segneten die Mitglieder des Wirtschaftsförderungs- und Grundstücksausschusses das Tourismuskonzept für die Kreisstadt einstimmig ab. Zuvor hatte Oliver Melchert von der Tourismus- und Regionalberatung BTE aus Hannover noch einmal die Grundzüge aus dem 50 000 Euro teuren Papier vorgestellt.

Grüne Stadt

„Sie haben durchaus gutes Potenzial, aber eine einheitliche Ausrichtung fehlt“, sagte er und empfahl zur Imageentwicklung beispielsweise den Slogan „Wesel - grüne Stadt am Rhein“. Radfahren, Wandern, Wassererlebnis, aber auch Kultur und Shopping sollen die Hauptrollen spielen, wenn es um den Tourismus in Wesel geht. Ein bisschen Business darf es ebenfalls sein, beispielsweise um die Nebensaison besser auszulasten. Darüber hinaus könnten so genannte Leuchtturmprojekte initiiert werden, um die Strahlkraft der Stadt überregional zu erhöhen, wenn die Destination Wesel auf einem guten Weg ist.

SPD-Fraktionschef Ludger Hovest betonte anschließend, dass man jetzt das schriftlich habe, „was wir schon wussten“. Das zeige, dass man in der Vergangenheit im Tourismusbereich bereits gute Arbeit geleistet habe. Zu einigen Punkten aus dem Konzept nahm er detailliert Stellung. Zum Beispiel, dass man ein interessantes Angebot für die Reisenden auf Kreuzfahrtschiffen bieten müsse, die in Wesel anlegten. Oder auch, dass es mit der SPD weder den vorgeschlagenen Gastronomiebetrieb noch eine Seebühne am Auesee gibt. Auch eine stärkere Öffnung für die Öffentlichkeit sei seitens der SPD am Ellerdonksee nicht vorgesehen. Und ein weiterer Campingplatz werde schon gar nicht kommen, zumal die Stadt mit der Grav-Insel einen Superbetrieb habe. Allerdings betonte Hovest auch, dass man ein Jugendgästehaus in der Stadt unterstütze. Nicht am Auesee, aber anderswo. Es müsse nur einen geeigneten Investor geben.

Das nahm CDU-Fraktionschef Jürgen Linz wohlwollend zur Kenntnis. Er betonte, dass das Konzept eine Diskussionsgrundlage sei und die CDU nicht von vornherein etwas ablehnen werde. Die Erwartungen seiner Fraktion erfülle das Konzept. Ulrich Gorris (Grüne) freute sich über die Themen Natur und Radfahren und nannte gleich einen weiteren Slogan, den der Allgemeine Deutsche Fahrradclub Wesel bereit stellen würde: Sei auf Draht, (W)esel!

Prioritätenliste kommt

Und so geht es jetzt weiter: Der Rat wird am kommenden Dienstag das Konzept verabschieden. Danach soll Wesel-Marketing-Geschäftsführer Thomas Brocker eine Prioritätenliste erarbeiten, wie vorgegangen werden könnte. Schließlich ist alles auch eine Frage der Kosten, zum Beispiel eine gute Beschilderung für die Gäste.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE