„Ich wollte das seit Jahren“

Hünxe..  Der 42-jährige Klima- und Kälteanlagenbauer Martin Dürselen traf beim Stechen im Vereinsheim als einziger der vier Aspiranten die 50 Meter von ihm entfernte Scheibe. Zu seiner Königin wählte Dürselen Dörte Ruddeck, Minister sind Wolfgang und Irmgard Rux sowie Björn und Melanie Heldt. Der Adjutant von 2014 hatte sich spontan zur Teilnahme am Wettbewerb um die Königswürde beim Bürgerschützenverein Bruckhausen entschlossen. Mit der Inthronisation ging für ihn ein besonderer Wunsch in Erfüllung: „Ich wollte das seit Jahren, aber der letzte Mut hat gefehlt“, meinte der passionierte 1. FC Köln-Fan. „Unser Vater hat es immer gewollt, und auch wenn er nicht da ist, freut er sich sicher mit da oben“, erinnerte seine Schwester Rita Zube an den 2013 verstorbenen Heinz Dürselen, der den BSV 1953 nach dem Krieg neu mitbegründet und 60 Jahre lang Mitglied war.

Zu Beginn des Samstags waren über 130 Schützen von der Gaststätte „Rühl“ mit dem Tambourcorps Oberlohberg und dem Musikzug Kleve zum bisherigen Schützenkönig Stefan Niemann aufgebrochen, hatten am Ehrenmal einen Kranz niedergelegt und waren dann Richtung Schießstand gezogen. Dort eröffneten der scheidende Bürgermeister Hermann Hansen, Pastor Johannes Werges und BSV-Vorsitzender Ulrich Walbrodt den Wettkampf. Der bezeichnete es als „außergewöhnlich, dass wir so viele Königsaspiranten haben“ und das Schützenwesen in Hünxe insgesamt noch so stark sei.

Am Abend brachen die Schützen dann – mit dem neuen König in der Kutsche – zur offiziellen Inthronisation auf, im Festzelt sorgte die Musikformation Soundtrack für Stimmung. Heute wird das Throngefolge vom Bürgermeister im Rathaus empfangen, ehe das Fest mit einem lockeren Dorfabend im Zelt und dem Lagerfeuer fürs Königspaar ausklingt.